Haarerin will Auto verkaufen - ohne Zulassung und ohne Versicherung

Haar - Jede Menge Ärger am Hals hat jetzt eine Haarerin (30), die ihren Fiat verkaufen wollte - wohlwissend offensichtlich, dass es weder zugelassen noch versichert war.

Wie die Polizei mitteilt, hatte sie auch bereits eine Kaufinteressentin gefunden und traf sich mit der 27-Jährigen aus Petershausen (Landkreis Dachau) am vergangenen Sonntag zur Probefahrt in Haar. Auf dem Gehweg der Wasserburger Landstraße drehten sie eine Runde - und gerieten dabei in eine Kontrolle der Polizei. Schnell war der Fall geklärt. Die beiden Frauen erwartet jeweils eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz, die Fahrzeugzulassungsordnung und die Straßenverkehrsordnung. Den Fiat hat die Polizei in der Tiefgarage der Haarerin abgestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder keine Mehrheit für Millionenprojekt: Das war’s für das Bürgerzentrum
Nach hitziger Debatte hat der Gemeinderat Neubiberg erneut gegen die Rathaussanierung und -erweiterung gestimmt. Das war‘s wohl für das Projekt. Zumindest in seiner …
Wieder keine Mehrheit für Millionenprojekt: Das war’s für das Bürgerzentrum
Putzbrunn will Mietgebühren für Bürgerhaus erhöhen: Das verlangen die Nachbargemeinden
Die Gemeinde Putzbrunn will die Gebühren für Vereine erhöhen, die das Bürgerhaus mieten. Das schmeckt denen freilich nicht. Wir haben uns umgehört, was andere Kommunen …
Putzbrunn will Mietgebühren für Bürgerhaus erhöhen: Das verlangen die Nachbargemeinden
Mit völlig kaputten Reifen über die A95: 23-Jähriger  bringt sich und seine Insassen in Lebensgefahr
Ein 23-Jähriger aus Freising war am Montagmittag auf der A95 Richtung München unterwegs. Die Polizei fand ihn  mit seinem Auto im Grünstreifen, sein Auto war in einem …
Mit völlig kaputten Reifen über die A95: 23-Jähriger  bringt sich und seine Insassen in Lebensgefahr
Grüne in Straßlach wollen noch lebenswerter in die Zukunft
Die Grünen in Straßlach-Dingharting haben ihre Liste zur Kommunalwahl 2020 aufgestellt
Grüne in Straßlach wollen noch lebenswerter in die Zukunft

Kommentare