Häßler raffiniert, Akonnor treffsicher

- SpVgg schlägt Salzburg im letzten Test

Unterhaching - Mit einem 2:1 (1:1) über den österreichischen Bundesligisten SV Wüstenrot Salzburg hat die SpVgg Unterhaching auch das letzte Testspiel vor dem Rückrundenstart kommenden Samstag gewonnen und die Bilanz in der Vorbereitung damit auf drei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage ausgebaut. Nach dem Erfolg vor rund 500 Zuschauern im Sportpark war Trainer Wolfgang Frank dennoch nicht zufrieden: "Wir haben noch viele organisatorische Probleme. Außerdem hatten die Spieler wie erwartet schwere Beine und einen müden Kopf."

Dass dennoch nach 0:1-Rückstand noch ein Sieg herausgesprungen war, gefiel dem Coach allerdings. "Das Ergebnis ist immer wichtig, auch in Testspielen. Schließlich geht es im Fußball immer darum, zu gewinnen. Positiv war auch, dass wir jede Menge hochkarätige Torchancen herausgespielt haben. Leider haben wir sie aber vergeben." Salzburg war in der ersten Halbzeit über weite Strecken das bessere Team und ging schon nach elf Minuten durch Neuzugang Paul Scharner nach toller Vorarbeit von Weltmeister Thomas Häßler in Führung. Der Ex-Löwe war bei den Österreichern bis zu seiner Auswechslung in der zweiten Halbzeit aufgrund seiner technischen Raffinessen und seiner Übersicht bester Mann. Wie schon beim Gegentor sah vor allem Hachings Hintermannschaft desöfteren nicht gut aus. Goran Sukalo per Kopfball (32.) hatte die erste Chance für die SpVgg. Der Ausgleich war dann aber eine Minute vor der Pause Neuzugang Charles Akonnor vorbehalten, der den Ball nach einem Eckball ins Netz bugsierte.

Im zweiten Durchgang waren die Hausherren die dominierende Mannschaft, die trotz einiger Schwächen im Stellungsspiel auch etliche Torchancen herausspielte. So traf Francisco Copado in der 52. Minute den Pfosten. Zwei Minuten danach war Barbaros Barut nach einem Freistoß des starken Elton da Costa zur Stelle und schoss den 2:1-Siegtreffer. Neuzugang Sebastian Helbig alleine vor dem Salzburger Keeper (56.), Akonnor per Kopf (65.), Copado freistehend vor dem Torhüter (68.) und Jan Seifert mit einem Kopfball, der noch von der Linie gekratzt wurde (88.) hätten das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können.

"Die Fehlerquote war noch relativ hoch", merkte Frank an, "und wir dürfen nicht so oft in Konter laufen." In den fünf restlichen Trainingseinheiten bis zum Auftakt gegen Greuther Fürth muss sich nun die endgültige Start-Elf finden. Hinweise gab es aber schon am Samstag: Ivica Majstorovic hat sich wohl den Platz rechts in der Viererkette erkämpft, Bruno Custos den davor im rechten Mittelfeld. Die Neulinge Helbig und Akonnor gehören ebenfalls zur Startformation. Christian AmbergGTEXT=SpVgg: Heerwagen - Liebers (46. Lust), Aygün (46. Seifert), Loose, Majstorovic (68. Grassow) - Barut, Akonnor (75. Omodiagbe), Sukalo (46. da Costa), Custos (64. Zimmermann) - Copado, Helbig (68. Römer)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeisterin Mindy Konwitschny 100 Tage im Amt
Erst vor wenigen Tagen hat Mindy Konwitschny (SPD) Lob von unerwarteter Seite erhalten. Ausgerechnet von Otto Bußjäger von den Unabhängigen Bürgern, der ansonsten gerne …
Bürgermeisterin Mindy Konwitschny 100 Tage im Amt
Plötzlich am Gardasee umgefallen: Urlauberin leidet an schlimmen Corona-Spätfolgen und hat explizite Warnung
Anneliese Figue infizierte sich mit dem Coronavirus - und erkrankte schwer. „Ich selbst habe Corona total unterschätzt“, sagt sie und möchte nun andere Menschen warnen.
Plötzlich am Gardasee umgefallen: Urlauberin leidet an schlimmen Corona-Spätfolgen und hat explizite Warnung
Widerstand gegen Umfahrung und Mega-Gewerbegebiet: Gemeinde sucht Verbündete für Klage
Die Gemeinde Feldkirchen macht mobil gegen Pläne im Landkreis Ebersberg. Dort ist ein riesiges Gewerbegebiet und eine Umfahrung geplant. Die Nachbarn drohen sogar mit …
Widerstand gegen Umfahrung und Mega-Gewerbegebiet: Gemeinde sucht Verbündete für Klage
Etappe 3 der „Tour de Landkreis“: Auf den Spuren des Militärs und der Politik
Für den Urlaub daheim haben wir eine Radtour durch den Landkreis erstellt. Die „Tour de Landkreis“ ist 141 Kilometern lang, portioniert in sechs Etappen. Heute: …
Etappe 3 der „Tour de Landkreis“: Auf den Spuren des Militärs und der Politik

Kommentare