Bei der Eröffnung: (hinten v.r.) die Pfarrer Thomas Lotz und Franz Muck, Norbert Huber, Bürgermeister Rolf Zeitler, Leiterin Daniela Wittig und 3. Bürgermeister Christoph Böck. Foto: mic

Heimat für die Gruppen Stammhaus und Insel

Unterschleißheim - Die ehemaligen Geschäftsräume an der Ecke Landshuter Straße/ Hans-Carossa-Straße in Unterschleißheim sind nun endgültig die Heimat der Kinder.

Die Pfarrer Franz Muck und Thomas Lotz weihten die neuen Räume des Caritas-Kinderhortes ein. Bürgermeister Rolf Zeitler erinnerte daran, dass in den als Ladenfläche gebauten Räumen vor nicht allzu langer Zeit noch ein Küchenstudio beheimatet war. Doch dann entstand der Hort mit zwei Gruppen, angesichts der Nähe zur Schule für den Bürgermeister eine gute Lösung.

Zeitler verteidigte auch „die auf den ersten Blick hohen Umbaukosten von 500 000 Euro. Beim Bau eines Kinderhauses entfallen auf jede Gruppe etwa 500 000 Euro und hier haben wir für das gleiche Geld zwei Gruppen. Von den Kosten her war die Maßnahme vernünftig.“

Diese beiden Gruppen „Stammhaus“ und „Insel“ haben ein übergreifendes Konzept und Erzieherinnen, die modern über Walkie-Talkie miteinander verbunden sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimaneutral leben: Familie wagt das Experiment
Um das Klima zu retten, müssen alle ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren. Familie Pinzler-Wessel wagte den Versuch. Sie lebte ein Jahr klimaneutral. Das Ergebnis.
Klimaneutral leben: Familie wagt das Experiment
Zu viel Bäume gefällt? Neubiberger sorgt sich um Schopenhauer Wald
Ein Neubiberger sorgt sich um den Schopenhauer Wald. Die Gemeinde spricht von Vorbereitungen auf den Klimawandel. Das lässt er nicht gelten.
Zu viel Bäume gefällt? Neubiberger sorgt sich um Schopenhauer Wald
Frau fährt Verkehrszeichen um und landet im Feld
Eine Frau ist bei Höhenkirchen-Siegertsbrunn von der Straße abgekommen und in ein Feld gefahren. Das Auto ist jetzt Schrott.
Frau fährt Verkehrszeichen um und landet im Feld
Speiche verfängt sich in Hinterrad - Radfahrer ohne Helm am Kopf verletzt
Den Helm hatte ein 36-jähriger Radfahrer bei einem Sturz in Grünwald dabei, nur aufgesetzt nicht. Deshalb musste er mit einer Platzwunde ins Krankenhaus gebracht werden.
Speiche verfängt sich in Hinterrad - Radfahrer ohne Helm am Kopf verletzt

Kommentare