Schaden von mehreren Zehntausend Euro

Heimlicher Raucher setzt Elternhaus in Brand

Oberhaching - Heimlich rauchen und dann die Zigaretten unbemerkt vor den Eltern vom Dachfenster aus zwischen den Ziegeln ausdrücken. Lange ging das für einen 16-Jährigen in Oberhaching gut. Doch am Sonntag hätte er damit beinahe sein gesamtes Elternhaus an der Hahilingastraße in Brand gesetzt.

Kurz nach 19 Uhr drang plötzlich beißender Rauch aus dem Dach, berichtet die Polizei. Offenbar hatte der Jugendliche von seinem Zimmer unterm Dach aus seine Glimmstengel diesmal nicht sorgfältig genug ausgedrückt. So entstand ein gefährlicher Schwelbrand. Das Isoliermaterial fing Feuer und griff bereits auf das Holz im Dachfirst über.

Glücklicherweise bemerkte die Familie das Feuer schnell und alarmierte sofort die Feuerwehr, die Schlimmeres verhindern konnten. Die Einsatzkräfte aus Oberhaching und Oberbiberg rückten aus. Auch die Feuerwehr Taufkirchen wurde zur Unterstützung angefordert. Auf dem Dach deckten die Einsatzkräfte die Ziegel rund um den Brandherd ab und löschten das Feuer. Das verkohlte Isoliermaterial wurde herausgeschnitten und das Dach mit Planen abgedeckt. Nach knapp zwei Stunden, gegen 20.15 Uhr, war der Einsatz beendet.

Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr richtete der Brand am Haus einen Schaden von mehreren Zehntausend Euro an. Für den 16-Jährigen kann sein heimliches Rauchen schwere Konsequenzen haben. Denn die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz an der S1 - Strecke der S-Bahn gesperrt
Die Feuerwehr ist am Samstagabend an den Gleisen der S1 zwischen Oberschleißheim und Lohhof im Einsatz, aus Sicherheitsgründen wurde die S-Bahn-Strecke gesperrt. 
Feuerwehreinsatz an der S1 - Strecke der S-Bahn gesperrt
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft

Kommentare