Der neuen Brandschutzvorhang wurde aus Spenden der Fördermitglieder finanziert: (v.l.) Vorsitzender Karl-Heinz Bitzer, Stellvertreter Tobias Winter, Kassier Ludwig Kaltenberger und Kommandant Thomas Schwinghammer. Foto: Big

Hochbetrieb in der Nachwuchsschmiede

Haar - „Viel wird heutzutage von guten Taten berichtet, doch wir tun sie“, stellt Karl-Heinz Bitzer, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Haar, zu Beginn der Jahreshauptversammlung klar.

Im Brand- und Katastrophenschutzzentrum Haar gaben der Vorstandsvorsitzende sowie Kommandant Thomas Schwinghammer Bericht über das vergangene Jahr 2009 ab.

4057 Mannstunden in 293 Einsätzen wurden verzeichnet. Vom Dachstuhlbrand bis zum Gefahrenguteinsatz wegen eines Quecksilberunfalls im Gymnasium war alles dabei.

Die Zahl der Brände war mit 51 Fällen deutlich höher als im Vorjahr. Vor allem das Hochwasser im Februar stellte die Feuerwehr, die auf rund 100 Aktive zurückgreifen kann, vor eine ungewohnte Aufgabe.

Neben den fast täglichen Einsätzen zeichnet die Feuerwehr zudem ein sehr aktives Vereinsleben aus. Die Highlights waren dabei die Vereinsfahrt nach Hamburg und die Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen des Katastrophenschutzzentrums. Ob der Faschingsball in diesem Jahr wieder stattfindet, sei noch nicht sicher, sagte Bitzer.

Besonders stolz ist der Vorsitzende auf die Nachwuchsarbeit der Feuerwehr. Nachdem die alte Ausbildungsgruppe erfolgreich ihre Prüfungen abgelegt hat, beginnen dieses Jahr 25 neue Jugendliche ihre Ausbildung. Grund dafür ist unter anderem die enge Zusammenarbeit mit dem Ernst-Mach-Gymnasium Haar. Einziges Problem ist die Verweildauer der Jugendlichen. „Wichtig ist es die Jugendlichen zu begeistern“, so Bitzer um sie langfristig bei der Feuerwehr zu halten.

Bitzer dankte den vielen Fördermitgliedern. Durch ihre Spenden war es möglich, einen Brandschutzvorhang anzuschaffen. Zum Schutz wird er in einer brennenden Wohnung aufgehängt, damit sich der Rauch nicht auf weitere Wohnungen ausbreitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Vier weitere Todesfälle
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Das Landratsamt meldet vier weitere Todesfälle. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Vier weitere Todesfälle
Ausgeschlafener Brezn-Wirbler
Der Bäcker Anton Pettinger verbindet eine junge Familie und Frühaufstehen. Er liebt seinen Beruf, obwohl er auf so manches verzichten muss. 
Ausgeschlafener Brezn-Wirbler
„Habe Corona total unterschätzt“: Patientin macht schwere Erkrankung durch - jetzt warnt sie die Bevölkerung
Anneliese Figue infizierte sich mit dem Coronavirus - und erkrankte schwer. „Ich selbst habe Corona total unterschätzt“, sagt sie und möchte nun andere Menschen warnen.
„Habe Corona total unterschätzt“: Patientin macht schwere Erkrankung durch - jetzt warnt sie die Bevölkerung
Vermittler zwischen den Fronten: Bürgermeister Janson setzt voll auf Kommunikation
Unter seinem Vorgänger hatte er zuletzt „verhärtete Fronten“ ausgemacht. Andreas Janson setzt daher auf viel Kommunikation. Nur bei einem Wahlversprechen muss er …
Vermittler zwischen den Fronten: Bürgermeister Janson setzt voll auf Kommunikation

Kommentare