+

Großes Chorwerk

Leonhardi-Ensemble mit Haydns "Schöpfung"

Höhenkirchen - Stehende Ovationen nach den beiden Vorstellungen von Joseph Haydns ungekürztem Oratorium „Die Schöpfung“ in der Mehrzweckhalle bestätigten dem Großen Chor und dem Orchester des Leonhardi-Ensembles und insbesondere dem Dirigenten Thomas Baron den Erfolg intensiver Proben in den vergangenen Monaten.

Obwohl im Chor Tenöre und Bässe den Stimmen von Sopran und Alt an Anzahl etwas nachstanden, konnten sie sich durchsetzen. Wie eine Hymne erstrahlte der Choral „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und seiner Hände Werk zeigt an das Firmament“. In England als beliebtester Chor-Satz Haydns geschätzt, würzte dieser den Abend als Zugabe. Der Chor bewältigte zügig die umfangreiche Fuge und nach Teil II, „Vollendet ist das große Werk“, die grandiose Doppelfuge „Alles lobe seinen Namen, denn er allein ist hoch erhaben“. Am Ende wechselten sich die etwa 80 Sänger einmal mehr mit den Solisten ab, die alle Erfahrung mitbringen und wesentlich zum Gelingen der Aufführung beigetragen haben.Arno Preiser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Taubendreck überall und keine Besserung in Sicht: Jutta (78) und Thilo (81) Nohr verzweifeln an der Tauben-Plage rund um ihren Wohnblock in Taufkirchen am Wald.
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Heftiger Gegenwind für Kuchlbauer: Der Bürgermeister muss sich in Sachen Tieferlegung des Bahnhofs ganz schön was anhören im Gemeinderat. 
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Zwei Staatsstraßen dicht
Eine Sperrung folgt der nächsten: Die Baustelle auf der A99 hat erhebliche Folgen - nicht nur Stau. Nun stehen die Autofahrer auch fernab der Autobahn.
Zwei Staatsstraßen dicht
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
Darf Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) das Abstimmungsergebnis der einzelnen Gemeinderäte zur abgelehnten Sportparkerweiterung unter Verschluss …
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“

Kommentare