Die Nachfrage nach Wohnmobilen war 2020 enorm. Auch für dieses Jahr rechnen Experten mit erhöhter Nachfrage.
+
Die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn ist auf der Suche nach Parkmöglichkeiten für Wohnmobile. (Symbolfoto)

Gemeinde sucht Parkfläche für Wohnmobile

Camper sollen von der Straße

  • Stefan Weinzierl
    vonStefan Weinzierl
    schließen

Die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn will gegen Wohnmobile und Wohnwagen, die an der Straße parken, vorgehen. Aber nicht mit Verboten oder sonstigen Druckmitteln. Vielmehr will man ein Angebot schaffen, damit Camper woanders parken.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Die Anzahl an Wohnmobilen und Campingwagen, die auf öffentlichen Parkplätzen beziehungsweise am Straßenrand stehen, nehmen auch in der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn stetig zu. Die Gemeinde sucht nun nach einer Lösung, die Fahrzeuge und Wohnwagen von der Straße zu bringen. Das hat Bürgermeisterin Mindy Konwitschny (SPD) in der jüngsten Sitzung des Bau- und Liegenschaftsausschusses verlauten lassen.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn: Folge von Corona - Immer mehr Camper stehen auf der Straße

Andrea Hanisch (UB) hatte zuvor das Problem angesprochen. „In Corona-Zeiten kommen die Leute nicht weg“, sagte sie. Deshalb würde noch deutlich mehr Camper als in den vergangenen Jahren auf der Straße stehen. Das hält sie für keinen Dauerzustand. Man müsse die Wohnmobile von der Straße wegbekommen, meinte sie und stellte die Frage, ob die Gemeinde nicht auf einem Grundstück in Siegertsbrunn, das man zu erwerben beabsichtige, einen Stellplatz für derartige Fahrzeuge ausweisen könne. Man könnte entsprechende Stellplätze dann dort verpachten oder vermieten.

In dieser Richtung ist die Gemeindeverwaltung laut Konwitschny bereits aktiv. Zwar nicht bezüglich des von Hanisch angesprochenen Grundstücks, aber man sei auf der Suche nach Flächen, um diese als Parkflächen für Camper anzubieten, erläuterte die Rathauschefin. Eventuell gebe es auch die Möglichkeit, bereits bestehende Parkplätze entsprechend umzuwidmen, so Konwitschny.

Immer mehr Leute bestellen und verschicken Pakete. Da muss die DHL nachziehen. Sie erweitert ihren Standort in Aschheim. Beim Spatenstich war sogar Ministerpräsident Söder da. Und Bayerische Autokinos haben wegen Corona seit einem halben Jahr geschlossen – jetzt dürfen sie öffnen. Wegen der Corona-Ausgangssperre gibt es in Autokino Aschheim eine alternative Lösung. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare