+
Ein fester Sicherheitsdienst wacht seit Kurzem über die Gemeinschaftsunterkunft am Bahnhof.

Nach Vergewaltigung von 16-Jähriger

Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft

  • schließen

Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern mittlerweile auf die Forderung von Bürgermeisterin Ursula Mayer (CSU) reagiert. Es wurde ein fester Sicherheitsdienst eingerichtet.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Wie das Landratsamt mitteilt, hat die Regierung von Oberbayern diese Woche bei einem Runden Tisch im Höhenkirchner Rathaus die Neuigkeit bestätigt. An dem Runden Tisch tauschen sich Gemeinde, Landratsamt, Polizei und Asylsozialbetreuung regelmäßig mit den Ansprechpartnern der Regierung von Oberbayern, die die Unterkunft betreibt, aus. Bislang gab es in der Gemeinschaftsunterkunft nur eine mobile Sicherheitsstreife des von der Regierung von Oberbayern engagierten Sicherheitsunternehmens, die in regelmäßigen Zeitabständen und insbesondere auf Anforderung in die Unterkunft am Bahnhof gekommen ist. Seit Kurzem sind die Sicherheitskräfte immer dann stationär vor Ort, wenn kein Verwaltungspersonal mehr in der Unterkunft ist. Somit ist an sieben Tagen in der Woche eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Gemeinschaftsunterkunft gewährleistet.

Wie berichtet, hatten die  Vergewaltigung des 16 Jahre alten Mädchens Mitte September für Entsetzen in der Gemeinde gesorgt. Die mutmaßlichen Täter hatten zwar nicht in der Höhenkirchner Gemeinschaftsunterkunft gelebt, sich dort aber immer wieder aufgehalten und mindestens einer von ihnen dort sogar mehrmals übernachtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
Firmen werden künftig mehr zur Kasse gebeten. Die Gemeinde Unterhaching hat nachgebessert bei der Ersterschließung von Straßen. Die Bürger dürfte es freuen.
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß
Er ist wieder da: Schonungslos konfrontiert Adolf Hitler die träge Gesellschaft mit ihrer Blindheit. Die Theaterfassung steht dem Bestseller in nichts nach. Und das …
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß
Wegen zweiter Stammstrecke: S4 könnte seltener fahren
Bürgermeister entlang der S4/S6-Linie nach Ebersberg fürchten um den Zehn-Minuten-Takt während des Berufsverkehrs, wenn die zweite Stammstrecke kommt. Jetzt formiert …
Wegen zweiter Stammstrecke: S4 könnte seltener fahren
Grünwalder Sauna verlangt Verhüllung des Körpers! Stammgäste sind sauer
Jeden zweiten Dienstag im Monat heißt es seit Kurzem in der Sauna im Grünwalder Freizeitpark: Brüten ja, aber bitte verhüllt!
Grünwalder Sauna verlangt Verhüllung des Körpers! Stammgäste sind sauer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion