+
Kunstunterricht mit Sprühdosen: Graffitikünstler Phil One zeigt den Schülerinnen (v.l.) Natálie Stinglová, Ella Diepold, Jule Romahn, Jamila Kniesner, Marina Ametsbichler und Theresa Heiller Kniffe und Tricks fürs Sprayen.  

Gymnasiasten gestalten Unterführung

Graffiti-Kunst soll Schmierfinken vertreiben

  • schließen

Kunst statt Schmiererei: Mit schönen Bildern wollen die Gymnasiasten Vandalen von den Wänden der Unterführung fernhalten.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Statt wirren Schriftzügen von unbekannten Schmierfinken zieren seit wenigen Tagen bunte Bilder die Wände der Fußgängerunterführung am Bahnhof von Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Entworfen haben die Kunstwerke Schülerinnen des örtlichen Gymnasiums. Professionelle Graffitikünstler haben dann in Zusammenarbeit mit weiteren Gymnasiastinnen die Bilder auf die Fliesen der Unterführung gesprüht. Auch Ihr Schulgebäude haben die Schülerinnen auf den Wänden verewigt.

Das Graffiti-Projekt war bereits vor rund einem Jahr von Bürgermeisterin Ursula Mayer angekündigt worden. Die Rathauschefin, die aus der Bürgerschaft immer wieder zu hören bekommt, wie verwahrlost und dreckig die Fußgängerunterführung ist, hatte sich ans Gymnasium gewandt, ob sich nicht Kunstlehrer und Schüler fänden, die in ihrer Gemeinde dauerhafte Spuren hinterlassen und die unansehnliche Unterführung freundlicher gestalten wollen.

Jule Bendig, Stefanie Rothbauer, Christina Scheller, Lena Pelzer, Lisa Schneider, Lillian Kirchgeorg und Anna-Lena Völker, Schülerinnen des Kunstwahlunterrichts von Moritz Dometshauser, hatten im vergangenen Schuljahr einen Entwurf für das Wandbild erstellt. Sie kreierten Motive mit Bahn- und Lokalbezug – ganz wie es den Wünschen der Deutschen Bahn und der Gemeindeverwaltung entsprach. Bis alle Details – von der Freigabe des Entwurfs bis zum Honorar – geklärt worden waren, zogen dann aber doch noch etliche Monate ins Land.

In dieser Woche konnten dann die derzeitigen Schülerinnen des Kunstwahlunterrichts im Rahmen eines Workshops mit professionellen Graffitikünstlern selbst zur Spraydose greifen und bei der Verwirklichung des Kunstwerks mithelfen. Dabei hätten die Schülerinnen wertvolle Erfahrungen gesammelt, erzählt Schulleiterin Claudia Gantke: „Mehr Anwendungsbezug im Kunstunterricht geht kaum mehr.“

Den Kontakt zu den Künstlern, die den Entwurf der Schülerinnen noch einmal überarbeitet haben, hat übrigens Sven von Braumüller vom Münchner Verein „Die Brücke“ hergestellt. Mayer hatte den Verein, eine Institution der Jugendhilfe, für das Projekt mit ins Boot geholt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mieträder: Brunnthalgibt nicht auf
Brunnthal strampelt weiter - und will Mieträder. Trotz klarer Absage der Nachbarn. Viel hängt an den Finanzen.
Mieträder: Brunnthalgibt nicht auf
Neue Uni-Fakultät für Taufkirchen/Ottobrunn
Ein Uni-Campus auf dem Campus: Das erwartet Taufkirchen und Ottobrunn in fünf Jahren - durch die neue TUM-Fakultät für Raumfahrt. Die weckt Begehrlichkeiten.
Neue Uni-Fakultät für Taufkirchen/Ottobrunn
Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen nach doppelter Sperrung wieder frei
Die BOB- und S-Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen ist aufgrund eines Polizeieinsatzes erneut komplett gesperrt. Zum zweiten Mal an diesem Montag.
Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen nach doppelter Sperrung wieder frei
„Ich fühle tiefe Traurigkeit“: Feuer macht Geschäftsführer fassungslos
Nach dem Brand einer Sortieranlage am vergangenen Samstag herrscht bei der betroffenen Recyclingfirma und ihren 35 Mitarbeitern Fassungslosigkeit. Der Geschäftsführer …
„Ich fühle tiefe Traurigkeit“: Feuer macht Geschäftsführer fassungslos

Kommentare