+
Die beiden Angeklagten (links und rechts), in der Mitte der Dolmetscher. Archiv-Foto aus dem September.

Tat machte bundesweit Schlagzeilen

Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein 

  • schließen

Die Tat sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Im Prozess gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger, die in Höhenkirchen im vergangenen Jahr eine 16-Jährige brutal missbraucht haben sollen, kam es am Donnerstag zu einem Eklat.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Es war ein Verbrechen, das im Herbst 2017 bundesweit Schlagzeilen machte: Zwei Flüchtlinge sollen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn eine 16-Jährige in Bahnhofsnähe gemeinsam vergewaltigt haben. Den beiden mutmaßlichen Vergewaltigern Walid P. und Farid A. (Namen geändert), die sich seit einigen Wochen vor dem Münchner Landgericht verantworten müssen, drohen mehrjährige Haftstrafen. Es geht also für die jungen Männer um viel. 

Lesen Sie auch: Vergewaltigung einer 15-Jährigen von sechs Männern in München

Die Angeklagten von Höhenkirchen-Siegertsbrunn dösen ein - dem Richter wird es zu bunt

Doch bei der Fortsetzung des Prozesses am Donnerstag dösen die Angeklagten vor Gericht mehrfach weg. Irgendwann wird es Richter Stephan Kirchinger zu bunt: „Wenn Sie schlafen wollen, müssen wir die Verhandlung unterbrechen“, sagt er verärgert in Richtung Walid P.

Nach diesem Rüffel folgen beide schließlich aufmerksam der Aussage des medizinischen Gutachters. Der Experte trägt zunächst vor, dass sowohl die beiden afghanischen Flüchtlinge als auch das Opfer betrunken waren. Der 18-jährige Farid A. soll zum Tatzeitpunkt sogar bis zu 1,86 Promille im Blut gehabt haben. Während der Gutachter Walid P. für eindeutig voll schuldfähig hält, sieht er Farid A. „an der Grenze zur verminderten Steuerungsfähigkeit“.

Lesen Sie auch: Schrecklicher Anblick für Retter: Motorradfahrerin kollidiert auf B2 mit Auto und stirbt

Afghanen vergewaltigen 16-Jährige: „Man müsse den Kulturkreis berücksichtigen“

Der Facharzt für Rechtsmedizin führt jedoch nicht nur dessen Rausch an. Man müsse „auch berücksichtigen, dass er aus einem anderen Kulturkreis kommt“, sagt der Mediziner über Farid A. „Bei Herrn A. lag eine erhöhte Alkoholmenge vor, die durch die Enthemmung dazu geführt hat, dass er sich über vorhandene Einsichten hinweggesetzt hat.“ Die Gewichtung sei „eine komplett andere, wenn man in diesen Kulturkreis und nicht in einem westlichen aufwächst“. 

Über Afghanistan sagt der Mediziner: „Da zählt eine Frau nichts, und der Mann geht über alles.“ Die Sozialisation habe „einen Einfluss, auf die Frage, sich zu steuern.“ Klar sei aber auch: A. habe die hiesige Rechtslage gekannt, sagt der Gutachter. Der Richter macht jedoch schnell deutlich, dass für ihn nur der Alkoholkonsum eine Rolle spiele bei der Beurteilung einer möglicherweise verminderten Schuldfähigkeit. Ihm sei nicht ganz klar, wie die fehlende Sozialisierung die Steuerungsfähigkeit beeinflusst, lässt er den Mediziner wissen. Der Prozess dauert an.

Auch schrecklich: 18-Jährige von U-Bahn-Fahrer vergewaltigt - MVG sorgt mit Wiedergutmachungs-Angebot für Entsetzen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild missachtet: Unfall auf der Umgehungsstraße
Der Fahrer eines Kleintransporters hat am Montagnachmittag auf der Umgehungsstraße zwischen Brunnthal und Höhenkirchen einen Unfall verursacht. 
Stoppschild missachtet: Unfall auf der Umgehungsstraße
Fahrgäste sauer: Ticketautomat schluckt Wechselgeld
Herbert Becke ist sauer: mehr als zehnmal hat der Ticketautomat am U-Bahnhof Garching  der MVG ein Teil des Wechselgelds geschluckt. Nicht nur bei ihm.
Fahrgäste sauer: Ticketautomat schluckt Wechselgeld
Betrunkene (22) baut gleich zwei Unfälle
Völlig betrunken hat eine 22-jährige Autofahrerin am Montagnachmittag auf ihrem Weg nach Oberschleißheim gleich zwei Unfälle verursacht. 
Betrunkene (22) baut gleich zwei Unfälle
Grippe-Impfung boomt: Impfstoff so gut wie ausverkauft!
Die Grippe-Impfung boomt im Landkreis München. In diesem Jahr bekommen auch Kassenpatienten einen Wirkstoff, den es bislang nur für Privatpatienten gab. Doch der Stoff …
Grippe-Impfung boomt: Impfstoff so gut wie ausverkauft!

Kommentare