+
Bis zum S-Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn soll die Linie 240 verlängert werden. (Archivbild)

Verlängerung der Linie 240

Der Bus kommt – in drei Jahren

  • Stefan Weinzierl
    VonStefan Weinzierl
    schließen

Die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn darf auf eine bessere Anbindung an das ÖPNV hoffen. Die Busse der Linie 240 sollen zum Fahrplanwechsel Ende 2023 bis in die Gemeinde fahren.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn darf auf eine bessere Anbindung an das Netz des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) hoffen. Wie Gemeinderatsmitglied und Vize-Landrat Otto Bußjäger (UB) jüngst im Gemeinderat mitteilte, sei die vom Gemeinderat gewünschte Verlängerung der MVV-Buslinie 240 beziehungsweise der Verstärkerlinie 240 V bis Höhenkirchen-Siegertsbrunn in der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes für den Landkreis, den der Kreistag noch im Juli verabschieden will, enthalten. Demnach sollen die Busse zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 bis in die Gemeinde fahren.

CSU-Fraktionssprecher Roland Spingler hatte zuvor bei der Gemeindeverwaltung angefragt, was aus dem Antrag seiner Fraktion aus dem August 2018 geworden ist. Die CSU hatte damals angeregt, die Buslinien 240 respektive 240V an die Gemeinde anzubinden. Die Buslinie 240 vernetzt derzeit die Ortsteile von Grasbrunn, die Buslinie 240 V sorgt zu Schulzeiten zudem für eine Verbindung von Grasbrunn mit den Nachbarn Vaterstetten und Haar.

Buslinie bis S-Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn verlängern

Die CSU hatte vorgeschlagen, beide Buslinien über die derzeitigen Endhaltestellen in Harthausen beziehungsweise Harthausen-Forstwirt hinaus bis zum S-Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn zu verlängern und so eine Tangentialverbindung als Ergänzung zum sternförmigen S-Bahnnetz zu schaffen. Durch die Verlängerung der Buslinie wird eine Verbindung zwischen den S-Bahn-Linien 4, 6 und 7 herstellt und zudem der nordöstliche Teil von Siegertsbrunn an den ÖPNV angeschlossen. Ein weiterer Vorteil: Durch die Busverbindung würde die Erich-Kästner-Schule in Höhenkirchen und die Mittelschule Haar, die zusammen mit der Mittelschule Vaterstetten einen Schulverbund bilden, näher zusammenrücken.

Auf Grundlage des CSU-Antrags hatte der Gemeinderat im November 2018 der Rathausverwaltung den Auftrag erteilt, bezüglich der Verlängerung der Buslinie Gespräche mit dem Landkreis und dem Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV) zu führen. Spingler wollte nun wissen, ob diese Gespräche zum Erfolg geführt haben. Das konnte Bürgermeisterin Mindy Konwitschny (SPD) nicht beantworten. Die Rathausverwaltung habe seitens des Landkreises noch keine Rückmeldung erhalten, entgegnete sie. Bußjäger, der Mitglied im Verkehrsausschuss des Kreistags ist, hatte da bereits einen Informationsvorsprung.

Aus der Gemeinde: Die Freiwillige Feuerwehr Höhenkirchen hat eine neue Führung. Auf einer Dienstversammlung wurde Christoph Pöttinger zum Kommandanten gewählt, der Stellvertreter-Posten ging an Patrick Ahlers. Der Gemeinderat hat die Wahl der Kommandanten jetzt abgesegnet – und mit der Erwartung verknüpft, dass die neue Führung die Höhenkirchner Wehr in eine neue, bessere Zukunft führt.

Auch interessant

Kommentare