+
Drei bislang unbekannte Männer und eine Frau haben am Montag ein Ehepaar in Siegertsbrunn in diesem Haus ausgeraubt, gefesselt und geschlagen.

Brutaler Überfall in Siegertsbrunn

Ehepaar in diesem Haus gefesselt und ausgeraubt

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Brutaler Überfall: Drei bislang unbekannte Männer und eine Frau haben am Montag ein Ehepaar in Siegertsbrunn ausgeraubt, gefesselt und geschlagen.

Die Täter klingelten nach Angaben der Polizei am Abend gegen 20.45 Uhr an der Haustür der Siegertsbrunner. Sie gaben sich als Polizisten aus und wollten das Haus durchsuchen. Der 41-jährige Ehemann forderte die vermeintlichen Beamten auf, ihren Dienstausweis zu zeigen. Dann begann der Albtraum für das Ehepaar.

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Die Täter gingen auf den 41-Jährigen und seine 34-jährige Frau los. Sie packten die beiden und fesslten sie. Dann forderten sie Bargeld. Er habe kein Bargeld, sagte der Siegertsbrunner. Doch das ließen die Täter nicht durchgehen. Brutal schlug ihm einer der Männer in den Bauch. Der 41-Jährige gab aus der Angst vor weiterer körperlicher Gewalt schließlich nach und führte die Räuber in den Keller zum Tresor. Einer der Täter blieb in der Zeit bei der gefesselten Ehefrau im Wohnzimmer. Aus dem Tresor erbeuteten die Täter Bargeld und Wertgegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. Dann flüchteten sie und ließen das gefesselte, leicht verletzte Ehepaar zurück. Sie konnten sie selbst befreien und die Polizei rufen.

Die Siegertsbrunner haben sich trotz der Schocksituation Aussehen und Kleidung ihrer Peiniger genau eingeprägt und konnten so eine detaillierte Beschreibung abgeben. Der Haupttäter ist etwa 35 Jahre alt und 1,78 Meter groß. Er hat eine kräftige, athletische Figur, ein rundliches Gesicht und sprach mit bayerischen Dialekt. Auffällig war sein grau-blonder Dreitagebart. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Lederjacke, eine olivgrüne Militärhose mit aufgenähter Außentasche, schwarze Schuhe mit schwarzen Streifen und schwarze Lederhandschuhe.

Den zweiten Täter schätzt das Ehepaar auf etwa 20 bis 25 Jahre alt und 1,85 Meter groß, schlank mit rötlich-braunem, gestutztem Vollbart. Er trug Turnschuhe mit weißem Rand, vermutlich eine Mütze und hatte einen hellbraunen Rucksack mit unbekanntem Muster bei sich.

Der dritte Räuber ist etwa 30 Jahre alt und 1,78 Meter groß, mit kräftiger, stämmiger Figur, kurzen Haaren, und einem rundlichen Gesicht. Er war bekleidet mit einer olivgrünen, einfarbigen Hose im Militärstil.

Die Frau der in der Tätergruppe beschreibt das Ehepaar als schlank, mit einem schmalen Gesicht, hohem Haaransatz und langen, glatten, schwarzen Haaren, die sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hatte. Sie soll zwischen 20 und 25 Jahre alt und etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß sein. Sie trug eine dunkle Jacke.

Zeugen gesucht

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, in Verbindung zu setzen, Tel. 089/2 91 00.

pk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einstimmig für Schäftlarn
Die GemeindeUnion Schäftlarn hat ihre Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2020 vorgestellt. 
Einstimmig für Schäftlarn
Kommunalwahl 2020: Grüne hoffen auf den „Toni-Bonus“
Die Grünen in Sauerlach starten in den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 mit großen Zielen. Die Mutter eines berühmten Parteimitglieds steht als Ersatz bereit.
Kommunalwahl 2020: Grüne hoffen auf den „Toni-Bonus“
Verwunschene Anlage bei Pullach entdeckt:  Das Steinmetz-Genie und sein Märchenpark
Ein kurioses Kleinod feiert in Pullach Auferstehung: Im 19. Jahrhundert legte Franz Höllriegel, Steinmetz und Künstler, dort vor den Toren Münchens seinen ganz eigenen …
Verwunschene Anlage bei Pullach entdeckt:  Das Steinmetz-Genie und sein Märchenpark
FDP Taufkirchen will „Rund-um-die-Uhr-Rathaus“
Taufkirchens neue Mitte, das Rathaus-rund-um-die-Uhr und das 24-Stunden-Kinderhaus sind nur einige von den Themen, die die FDP spätestens nach der Kommunalwahl in …
FDP Taufkirchen will „Rund-um-die-Uhr-Rathaus“

Kommentare