+
Antonie Weingärtner (vorne, l.) und Trraudl Haimerl (r.) mit dem Team, das den Kalender verwirklicht hat: (hinten, v.l.) Sigi Edinger, Reinald Rode, Ulrike Bley, Claudia Klein und Elisabeth Oelschläger. 

Besonderes Projekt im Seiorenzentrum Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Ein Hoch auf die Lebensfreude

Das Leben ist schön. Dass es auch im hohen Alter Spaß machen kann und viel Freude in dieser Lebensphase steckt, zeigt der Foto-Kalender – eine Kooperation vom Seniorenzentrum Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Ehrenamtlichen und dem Fotokreis.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn–Antonie Weingärtner ist weit über 90 Jahre alt, als sie zum Foto-Shooting kommt. Sie nimmt auf der Löwen-Skulptur draußen vor dem Seniorenzentrum Platz und hebt einen Bierkrug. „Weltstadt mit Herz“ steht darauf. Die alte Dame mit grünem Trachtenhut lächelt vor einem weiß-blauem Hintergrund. Ein Teil der Mähne der Löwen-Skulptur ist noch auf dem Bild zu sehen. „Schau ma moi, dann seng mas scho“, steht unter der Aufnahme. Und wie auf allen anderen Bildern auch, ist das Kalender-Motto zu lesen: „Das Leben ist schön!“

„Schau ma moi, dann seng mas scho“ steht unter dem Foto von Antonie Weingärtner. 

„Ich bin keine Biertrinkerin“, erzählt die 97-Jährige, viele Wochen nach dem Shooting. Dann lacht sie fröhlich. Der Bierkrug sei als Reminiszenz an München zu sehen. Die Stadt, in der sie geboren und aufgewachsen ist. Die Stadt, in der sie ihren Mann kennen lernte und heiratete. In der sie den Zweiten Weltkrieg erlebte, eine Tochter bekam, arbeitete. Die Jahre vergingen. „Wir waren viel auf Reisen“, erzählt Weingärtner. In einem Türkei-Urlaub stirbt ihr Mann – er hatte gesundheitliche Probleme. 1991 zog Weingärtner von München nach Siegertsbrunn, wo ihre Tochter mittlerweile wohnte. Seit drei Jahren lebt die 97-Jährige im Seniorenzentrum. „Ein Lebensabschnitt ist vorbei, aber ich trauere ihm nicht nach.“ Die Aufnahmen für den Kalender „haben Spaß gemacht“, sagt die Seniorin. „Es gab immer viel zu lachen.“

Die Idee für das Foto-Projekt stammt von Elisabeth Oelschläger vom Ambulanten Senioren Service (ASS) im Seniorenzentrum. Vor Jahren hat sie ein ähnliches Projekt gesehen. „Ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen hätten wir das Projekt nicht verwirklichen können“, sagt Oelschläger. Die Ehrenamtlichen, das sind Ulrike Bley, Claudia Klein und Sigi Edinger. Rund ein Jahr haben die Frauen an der Umsetzung gearbeitet und zunächst einmal lange Gespräche mit den Bewohnern über deren Leben geführt. „Wir haben ganz viele reizende Menschen kennen gelernt“, erzählt Claudia Klein. „Es war wirklich beeindruckend, welche Lebensgeschichten uns erzählt wurden und mit welcher Offenheit uns die Bewohner begegneten. Wir selbst haben auch viel gelernt.“ Und so habe das Projekt nicht nur den Models Freude gemacht. „Gemeinsam hatten wir wunderbare Augenblicke und viel Spaß.“

Bevor die Fotokreis-Mitglieder die Aufnahmen machten, ging es um die Frage, mit welchen Requisiten wichtige Eigenschaften oder Details aus dem Leben des Einzelnen im Bild umgesetzt werden können. Diese vielen Dinge mussten erst mal in „Hof und Keller ausgegraben und angeschleppt werden“, erzählt Klein. Wie der große und der kleine Buddha-Kopf, zu sehen auf dem August-Foto einer Bewohnerin, die früher sehr viel gereist ist, bis nach Südkorea.

„Hab Sonne im Herzen“: Traudl Haimerl hat immer gute Laune. 

Oder das Radl und die Bierkästen, für den älteren Herrn, der immer noch selbst zum Getränkemarkt fährt und sein Tragl auf dem Gepäckträger transportiert. Da der Mann sein Leben in Dortmund verbracht hat, haben die Requisiteurinnen „Dortmunder Union Brauerei“ auf eine Getränketafel geschrieben.

Knallgelbe Luftballons mit Smiley-Gesicht wurden für Traudl Haimerl herausgesucht. Einen davon hat sich die 78-Jährige beim Shooting gleich gegriffen. Der Smiley streckt frech die Zunge heraus, trotzt dem bunten Regenschirm, unter dem die Seniorin auf dem Foto für den Monat April steht. Denn Haimerl, die aus Schaftlach stammt, 1962 nach Siegertsbrunn gezogen ist, bei der Firma Ruf gearbeitet und die Schwiegermutter gepflegt hat und nun seit fast drei Jahren im Seniorenheim lebt, ist eine Frohnatur. Und sie liebt die Sonne. Deshalb steht unter ihrem Bild „Hab’ Sonne im Herzen“. „Schlechte Laune gibt es bei mir nicht“, erzählt die 78-Jährige. „Ich mache die Augen auf, dann bin ich schon gut gelaunt.“

Dabei war die Frau, die früher so gern in den Bergen gewandert ist, viel geradelt ist, sehr krank. So krank, dass man sich große Sorgen um sie machte. An Haimerls Einstellung änderte das nichts: Das Leben stets positiv zu sehen. Auf dem Bild strahlt sie pure Lebensfreude aus.

Neun Mitglieder des Fotokreises haben die Bewohner fotografiert, kamen viele Male ihren Kameras und Stativen zum Seniorenzentrum. „Wir haben etwa 2000 Aufnahmen gemacht, daraus haben wir zwölf für den Kalender ausgewählt“, erzählt Fotokreisleiter Reinald Rode. Das Projekt habe für Freude und Abwechslung im Heimalltag gesorgt, sagt Rode. Neulich habe ihm Heimleiterin Irmgard Kaleve von einer der Porträtierten erzählt: Das Shooting, habe sie gesagt „hat mir das Lachen im Leben wiedergebracht“.

Der Geburtstagskalender

kostet acht Euro. Der Kalender bietet genug Platz, um Monat für Monat Geburtstage und Geschenkideen zu notieren, an ein bestimmtes Jahr ist er nicht gebunden. Er ist jederzeit im Seniorenzentrum, Bahnhofstraße 8, erhältlich. Der Erlös kommt dem Förderverein des Seniorenzentrums zugute.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehepaar tauscht großes Haus gegen kleinere Bleibe: „Wir haben nichts bereut“
Das eigene große Zuhause aufgeben, um Platz für eine junge Familie zu schaffen: Diesen Schritt haben Günter und Hedi Unger aus Unterhaching vor zehn Jahren gewagt. Sie …
Ehepaar tauscht großes Haus gegen kleinere Bleibe: „Wir haben nichts bereut“
Heftiger Schneefall: Winterchaos auf den Straßen
Chaos auf den Straßen: Der Schneefall hat für massive Probleme im ganzen Landkreis gesorgt. Es gab mehrere Unfälle, und die Räumdienste kamen kaum hinterher.
Heftiger Schneefall: Winterchaos auf den Straßen
Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching
Garching wirkt wie ein Magnet auf Hightech-Firmen.  
Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching
Nackt-Schwitzen tabu: Saunagänger sind sauer
Jeden zweiten Dienstag im Monat heißt es seit Kurzem in der Sauna im Grünwalder Freizeitpark: Brüten ja, aber bitte verhüllt – zumindest rund um die sensiblen …
Nackt-Schwitzen tabu: Saunagänger sind sauer

Kommentare