Stellwerksstörung: Verzögerungen und Teilausfälle auf der Stammstrecke

Stellwerksstörung: Verzögerungen und Teilausfälle auf der Stammstrecke

Lichthupe blendet Fahrer

Vollbremsung nach Überholmanöver

  • schließen

Die Lichthupe  seines Hintermanns hat einen 39-Jährigen am Montag so stark geblendet, dass er eine Vollbremsung machte.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Die beiden Unfallbeteiligten, ein 50- Jähriger aus Glonn und ein 39-Jähriger aus dem südlichen Landkreis München, fuhren gegen 17.15 Uhr die Kreisstraße M 10 in Richtung Egmating. Es ging dem 50-Jährigen nicht schnell genug, weshalb er seinen Vordermann überholte und so knapp vor dessen Auto einscherte, dass dieser die Lichthupe betätigte. Daraufhin drückte der Fahrer aus Glonn so stark auf die Bremse, dass sich sein Wagen auf der Straße quer stellte.  Trotz Vollbremsung war ein Zusammenstoß der beiden Autos nicht mehr zu vermeiden.  Bei dem Unfall wurde der 39-Jährige leicht verletzt und  kam zur ambulanten Behandlung  ins Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand laut Polizei ein Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro. Die Kreisstraße M10  musste während der Unfallaufnahme beidseitig für  zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gärtner holen die Natur zurück
Monokultureller Rasen war gestern. Die Gemeinde Grünwald schickt sich an, ihre artenarmen Grünflächen in bienen- und insektenfreundliche Blumenwiesen umzuwandeln. Der …
Gärtner holen die Natur zurück
Elektro-Pfusch beim Schulhausbau
In der Weihnachtsmette werden Bürgermeisterin Barbara Bogner (UBV) und die Gemeinderäte heuer besonders intensiv beten: Dafür, dass die Brandmeldeanlage der gerade für …
Elektro-Pfusch beim Schulhausbau
Auto erfasst Fußgängerin: Mit Hubschrauber ins Krankenhaus
Eine 73-Jährige wurde am Mittwoch in Ottobrunn von einem Auto erfasst und schleuderte auf die Straße. Sie kam per Helikopter in die Klinik, doch hatte noch Glück.
Auto erfasst Fußgängerin: Mit Hubschrauber ins Krankenhaus
1,5 Millionen Euro Baukosten sind zu viel: Das Friedhofswärterhäuschen in Haar bleibt stehen
Dreimal so teuer wie geplant - das macht die Gemeinde Haar nicht mit. Der geplante Abriss und Neubau des Friedhofswärterhäuschen am Haarer Waldfriedhof ist auf …
1,5 Millionen Euro Baukosten sind zu viel: Das Friedhofswärterhäuschen in Haar bleibt stehen

Kommentare