Fahrer schwer verletzt

Auto durchbricht nach Überholmanöver die Leitplanke

Ein 39-Jähriger hat sich bei einem Unfall auf der Staatsstraße 2078 in Höhenkirchen schwer verletzt. Er ist nach einem Überholmanöver in die Leitplanke geprallt. 

Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Der 39-Jährige aus dem Landkreis Traunstein fuhr am Montag kurz vor 14 Uhr, mit seinem VW auf der Westumgehung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Er überholte laut Polizei zunächst ordnungsgemäß ein vor ihm fahrendes Auto. Beim Einscheren auf seinen Fahrstreifen kam der 39- Jährige aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte zunächst gegen eine Leitplanke und schlitterte an dieser etwa 200 Meter entlang. Schließlich durchbrach er die Leitplanke und kam, auf dem Dach liegend, auf der Straße zum Stehen. Der Fahrer konnte sich noch selbständig aus seinem völlig zerstörten Auto befreien, zog sich bei dem Unfall aber schwere Verletzungen zu, die stationär in einer Klinik behandelt werden müssen. Der Gesamtschaden dürfte sich auf mehr als 23 000 Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme wurde die Staatsstraße für rund drei Stunden komplett gesperrt. Es kam zu  Verkehrsbeeinträchtigungen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare