Im Salzburger Land

Höhenkirchner (42) stirbt bei Bergunfall

Höhenkirchen-Siegertsbrunn -  Ein 42-Jähriger aus Höhenkirchen ist am vergangenen Samstag im Tennengebirge im Salzburger Land verunglückt. Besonders tragisch: Seine Frau musste den tödlichen Sturz mitansehen.

Zusammen mit seiner Frau hatte der Höhenkirchner auf der „Laufener Hütte“, einer Selbstversorgerhütte im Tennengebirge, übernachtet. Um 7.15 Uhr brachen die Beiden am Samstag von der Hütte aus auf und stiegen in Richtung Abtenau ab. Ein Stunde später erreichte das Polizisten-Ehepaar – beide sind zudem Mitglied im Deutschen Alpenverein – auf etwa 1500 Höhenmetern eine sogenannte ausgesetzte Stelle, einen steilen Abschnitt, auf dem besonders hohe Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich ist. 

Dort verlor der 42-Jährige laut Polizeiangaben den Halt und stürzte vor den Augen seiner Frau zunächst über eine zehn Meter hohe Felsstufe und schlitterte dann weitere 100 Meter einen Hang hinab in die Tiefe. Die Ehefrau verständigte umgehend den Wirt der „Laufener Hütte“, der wiederum die Rettungskräfte alarmierte.

In der Zwischenzeit stieg ein Bergretter, der zufällig in der Nähe war, zu dem Verunglückten hinab und leistete Erste Hilfe. Die alarmierten Rettungskräfte trafen zwar gegen 9.20 Uhr an der Unglücksstelle ein, jedoch kam für den 42-Jährigen jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch am Unfallort.

Mit Hilfe eines Polizeihubschraubers konnten die Einsatzkräfte die Leiche bergen und ins Tal fliegen. In den kommenden Tagen soll der Leichnam nach Deutschland überführt werden. Die österreichische Polizei geht davon aus, dass der Höhenkirchner entweder ausgerutscht oder gestolpert war. Ein Fremdverschulden schließen die Ermittler aus.

fp

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion