+
Halten die Gemeinde in ihren Händen: Bürgermeisterkandidat Roland Spingler (sitzend 2. v.r.) und ein Großteil der Listenkandidaten.

CSU Höhenkirchen-Siegertsbrunn: Kandidaten für den Gemeinderat

  • schließen

Die CSU-Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat ihre Gemeinderatsliste aufgestellt. Mit vielen jungen Kandidaten - aber nur sechs Frauen.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Den „ländlichen Charakter der liebenswerten Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn erhalten“ – das ist das Ziel jedes – zumindest gefühlt – zweiten Listenkandidaten, der sich am Freitagabend bei der Aufstellungsversammlung des CSU-Ortsverbandes im Saal des „Feuer & Stein“ kurz vorstellte. Der Ortsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat Roland Spingler hatte mithilfe des Vorstandes im Vorfeld akribisch an der Liste gearbeitet. Laut einem Insider wurde bis zuletzt um Plätze gerungen – vor allem auch um die Ausgewogenheit zwischen den beiden Ortsteilen zu gewährleisten.

Kampfabstimmung um Platz fünf

Der Lohn: Die knapp 60 anwesenden CSU-Mitglieder segneten die Kandidatenliste für den Gemeinderat in großer Geschlossenheit ab. Es kam lediglich zu einer Kampfabstimmung um Listenplatz fünf. Dabei setzte sich Wirtschaftsprofessor Clive Flynn deutlich gegen den JU-Ortsvorsitzenden Max Menzel durch. Brite Flynn, der bereits im Gemeinderat sitzt, versicherte, dass auch der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens seine Kandidatur nicht gefährden könne, weil er mittlerweile auch die deutsche Staatsbürgerschaft habe: „Also keine Angst vor dem Brexit.“

Bürgermeisterkandidat Roland Spingler führt die Liste an

An der Spitze der Liste steht natürlich Spingler, auf den Plätzen zwei und drei folgen mit Martha Wachinger (33) und Katharina Prorok (38) zwei der derzeit jüngsten Mitglieder des aktuellen Gemeinderats. Überhaupt sind auf der CSU-Liste relativ viele junge Gesichter zu finden: Susanne Gaar, die eine Ausbildung zur Landmaschinenmechatronikerin macht, ist gerade einmal 18 Jahre alt. Zudem halten die Studenten Max Menzel (23), Christoph Tremmel (21) und Robin Eidkum (20) sowie Fabian Daka (22) und Maxi Altmann (22) die Fahne des CSU-Nachwuchses hoch.

Vom Polizeibeamten bis zur Religionslehrerin

Von der Religionslehrerin bis zum Polizeibeamten, vom Graveur bis zum Wirtschaftsprofessor – Spingler zeigte sich stolz aufgrund des „vielseitigen“ Personals. Nur beim Frauenanteil, da haben die Christsozialen noch deutlichen Nachholbedarf: Von den 24 Listenkandidaten sind lediglich sechs weiblich. „Mehr haben wir nicht gefunden“, gab Spingler auf Merkur-Nachfrage zu.

Vereine stärker fördern und Gewerbe anlocken

Üppiger ist da die Auswahl an Themen, die Spingler und sein Team in den nächsten sechs Jahren beackern wollen: Die Vereine sollen noch mehr gefördert, die Finanzkraft ausgebaut und mehr Gewerbe an Land gezogen werden. Man will den Familien das Leben im Ort durch den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze und die Bereitstellung günstigen Wohnraums erleichtern, das Glasfasernetz ausbauen, die Ortsentwicklung vorantreiben und auch die bestehenden Verkehrsprobleme lösen. Man habe in den vergangenen Jahren viel erreicht, betonte Spingler gleich zu Beginn der Versammlung. Auf diesen Lorbeeren könne man sich aber nicht ausruhen. „Die Bürger“, so Spingler, „erwarten noch mehr von uns.“

Die Kandidatenliste:

1. Roland Spingler, 62, Dipl.-Volkswirt, Jurist, Bankangestellter; 2. Martha Wachinger, 33, Verwaltungswirtin; 3. Katharina Prorok, 38, Diplomkauffrau; 4. Mathias Mooz, 45, Dipl.-Wirtschaftsingenieur; 5. Clive Flynn, 56, Professor; 6. Max Menzel, 23, Student;7. Irmgard Pauli, 61, Religionslehrerin; 8. Leonhard Karl, 35, Polizeibeamter; 9. Christoph Tremmel, 21, Student; 10. Peter Guggenberger, 49, Sachverständiger; 11. Quirin Mayer, 38, Kälteanlagenbauermeister; 12. Tobias Egger, 35, Dipl.-Betr.(FH), Betriebswirt M.A.; 13. Harald Judas, 54, Dipl.-Kfm. (FH), Procurement Manager M.A.; 14. Julian Obermaier, 26, Student; 15. Robin Eidkum, 20, Student; 16. Herbert Eidkum, 53, Dipl-Ing., Projektleiter; 17. Reinhard Lößner, 66, Dipl.-Ing., 18. Fabian Daka, 22, Projektmanager, Journalist; 19. Isabel Reischl, 34, Automobilkauffrau; 20. Stefan Bockmeir, 40, Verkaufsberater Vertrieb; 21. Susanne Gaar, 18, Landmaschinenmechatronikerin in Ausbildung;22. Christoph Pöttinger, 37, Entwicklungselektroniker; 23. Maxi Altmann, 22, Graveur;24. Vera Wagner, 61, Hausfrau; Ersatzkandidaten: Birgit Spingler, Sylvia Lößner, Georg Niedermeier.

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis München, haben wir für Sie in unseremÜberblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Auf der A99 kommt es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer sterben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen.
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
In Zusammenarbeit mit den Bürgern will die Gemeinde Aschheim ihren neuen Flächennutzungsplan aufstellen und nun liegen reichlich Ideen auf dem Tisch.
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit
Erst sparten sich Unterföhringer bei den Baukosten für den neuen Sportpark von 125 Millionen Euro deutlich herunter, doch jetzt schlägt der Jo-Jo-Effekt zu.
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit

Kommentare