+
Maulwürfe stehen unter Naturschutz. Sie können lediglich vergrämt werden.

Tiere werden zur Plage

Maulwürfe graben Friedhof um

  • schließen

Die Maulwürfe sind derzeit auf dem Waldfriedhof in Höhenkirchen wieder besonders emsig und erweitern ihre Höhlensysteme. Gut zu erkennen an diversen Maulwurfshügeln auf dem Gelände. Die Bürger, die auf dem Waldfriedhof Gräber besuchen und pflegen , sind davon natürlich weniger begeistert.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn– Zweite Bürgermeisterin Mindy Konwitschny (SPD) hat jetzt im Bauausschuss auf das Problem hingewiesen. Es sei ganz schlimm, wie es auf dem Friedhofsareal ausschaut, betonte sie und sah dringenden Handlungsbedarf.

Laut Bürgermeisterin Ursula Mayer (CSU) geht die Gemeinde immer wieder gegen die Maulwürfe vor. Sie erinnerte aber daran, dass der Maulwurf unter Naturschutz steht und man sich bei der Bekämpfung des Tieres an strenge tierschutzrechtliche Vorgaben zu halten habe. So könne man die Maulwürfe lediglich vergrämen, zum Beispiel, in dem man Holzpfähle in den Boden steckt und auf diese schlägt. Denn die blinden Insektenfresser haben ein sehr gutes Gehör und werden durch das dabei entstehende Geräusch gestört. Friedhofsmitarbeiter würden außerdem die Maulwurfshügel platt machen. Außerdem habe man auch schon Lebendfallen aufgestellt und die eingefangenen Tiere umgesiedelt, so Mayer. Doch die Maulwürfe würden sich im Friedhof immer wieder ausbreiten.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer nach Überholmanöver schwer verletzt 
Schwere Verletzungen hat sich am Samstag ein 79-jähriger Motorradfahrer bei einem Unfall in Arget zugezogen. Er wollte zwei Autos überholen und streifte dabei eines der …
Motorradfahrer nach Überholmanöver schwer verletzt 
Messerangriff am Heimstettener See - Großeinsatz der Polizei
„Messerstecherei am Heimstettener See“ lautete die Alarmmeldung am Samstagabend. Polizeistreifen aus Ismaning und Riem rückten an.
Messerangriff am Heimstettener See - Großeinsatz der Polizei
Kirchheim segnet Konzept für Landesgartenschau ab 
Klares Ja zum Bewerbungskonzept: Kirchheim bewirbt sich für die Landesgartenschau 2024. Das sticht durch zwei Dinge heraus.
Kirchheim segnet Konzept für Landesgartenschau ab 
Unterhachinger Altenheim soll nicht größer, sondern moderner werden
Abbruch und Neubau, das klingt nach „tabula rasa“. Nach Radikallösung. Doch Gemach: Bei diesem fast 20 Millionen Euro teuren Projekt in Unterhaching wird höchst behutsam …
Unterhachinger Altenheim soll nicht größer, sondern moderner werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.