+
Der Tatort am Tag nach der Tat.

„Warum haben alle weggeschaut?“

Vergewaltigung in Höhenkirchen: Nur ein Zeuge half 

  • schließen

Fünf Tage nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Polizei den dritten Mittäter festgesetzt. Ein Zeuge schildert die dramatischen Minuten nach der Tat - viele Passanten haben nicht auf seine Rufe reagiert.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Nach der Gruppen-Vergewaltigung eines Mädchens (16) in Höhenkirchen-Siegertsbrunn (Kreis München) sitzt nun auch der dritte mutmaßliche Täter in U-Haft. Polizisten holten den Afghanen (18) Montagfrüh in einer Unterkunft im Poinger Ortsteil Grub (Kreis Ebersberg) ab. Kratzspuren an seinem Körper zeigen, dass auch er bereits im Begriff gewesen war, über das Mädchen herzufallen. Der Ermittlungsrichter hatte ihn zunächst freigelassen. Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein, der nun stattgegeben wurde.

Die beiden weiteren mutmaßlichen Täter waren dank des beherzten Eingreifens des Augenzeugen Ergin A. (36) unmittelbar nach der Tat von der Polizei gefasst worden. Auch ihn beschäftigen die Ereignisse immer noch – vor allem deshalb, weil ihn andere Zeugen völlig im Stich ließen. Das kann der in Deutschland geborene, türkische Druckerei-Mitarbeiter nicht begreifen. 

Er hatte an jenem Abend gerade seine Freundin abgesetzt. Als er die Schreie eines Mädchens hörte, sprang er aus dem Auto und rannte auf die Täter zu. „Sie waren sehr erschrocken und rannten davon.“ Ergin A. lief einem der Täter nach, schrie einem Passanten zu: „Hilf mir!“ Der Flüchtende blieb schließlich stehen und gab auf. Ergin A. sagt: „Ich fühlte mich total allein. Keiner der Leute in der Nähe hat auch nur ein geringes Anzeichen von Hilfe gezeigt.“ Als er den mutmaßlichen Haupttäter auf der Straße sah, alarmierte er die Polizei. Wenig später waren alle drei Täter gefasst. Der 16-Jährigen wünscht Ergin A., „dass sie bald wieder ein normales Leben führen kann.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tüftler setzen Fahrräder unter Strom
Ein normales Rad zum E-Bike umrüsten? Dass das geht, zeigt ein Ehepaar aus Unterföhring. 
Zwei Tüftler setzen Fahrräder unter Strom
Glyphosat: Landwirte fühlen sich an den Pranger gestellt
Verteuern statt verbieten – mit dieser Maßnahme will Anton Stürzer den Streit um den Einsatz von Glyphosat in der Landwirtschaft beenden. Seiner Ansicht nach werden die …
Glyphosat: Landwirte fühlen sich an den Pranger gestellt
Crash auf Münchner Straße: Autofahrer kommen mit Schrecken davon
Bei einem Verkehrsunfall auf der Münchner Straße Ecke Lanzenhaarer Straße in Oberhaching am Dienstag gegen 17 Uhr sind zwei Autofahrer mit dem Schrecken davon gekommen.
Crash auf Münchner Straße: Autofahrer kommen mit Schrecken davon
Kampf gegen Radlchaos
Wild abgestellte Fahrräder sorgen in Garching, vor allem am Maibaumplatz, für Unmut. Die Mittel der Stadt gegen die Wildparker vorzugehen, sind eher begrenzt.
Kampf gegen Radlchaos

Kommentare