Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.

Bei Höhenkirchen-Siegertsbrunn 

SEK-Einsatz in Unterkunft: S-Bahn lahmgelegt

Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Wegen eines Polizeieinsatzes ist die S-Bahn-Strecke bei Höhenkirchen-Siegertsbrunn am Sonntagabend vorübergehend gesperrt worden.

Ein Bewohner einer Asylbewerberunterkunft hatte am späten Sonntagabend mit Selbstmord gedroht, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Herbeigerufene Polizisten hörten Knallgeräusche aus dem Zimmer des Mannes, ein Schusswaffengebrauch konnte nicht ausgeschlossen werden. Daraufhin riefen sie Spezialeinsatzkräfte hinzu und sperrten sicherheitshalber die nahe gelegene S-Bahn-Strecke. Auch mehrere Straßen rund um den Bahnhof wurden gesperrt. Das SEK öffnete die Zimmertür und traf den Asylbewerber unversehrt an. Er hatte keine Waffen bei sich, sondern seine Einrichtung zerlegt. Der Mann wurde in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Neubiberg
Unwetter richtet schwere Schäden an
Binnen einer Viertelstunde hat ein heftiges Unwetter am Dienstagabend in Unter- und Oberhaching sowie Neubiberg große Schäden angerichtet. In Unterhaching stürzte ein …
Unwetter richtet schwere Schäden an
Serienunfall mit mehreren Verletzten auf der A99
Zwei Sattelzüge sind am Dienstagnachmittag kurz hintereinander in das Stauende auf der A99 zwischen Hohenbrunn und Haar geprallt. Zwei Beteiligte haben sich dabei …
Serienunfall mit mehreren Verletzten auf der A99
Die Schatztruhe des Medienparks
150.000 Filmrollen für 1000 Kunden weltweit: Das früheren Filmlager von Leo Kirch ist jetzt ein Service-Center - und das Herzstück des Medienparks Unterföhring.
Die Schatztruhe des Medienparks
Ismaning
100 Jahre „Katholische Frauen Ismaning“
In einem gut gefüllten Bierzelt feierten die Katholischen Frauen Ismaning mit Hunderten Gästen ihr 100-jähriges Bestehen. Sie mussten improvisieren.
100 Jahre „Katholische Frauen Ismaning“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion