Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 12
Wegen möglichen Schüssen in einer Asylbewerberunterkunft nahe dem Bahnhof entwickelte sich am Sonntagabend ein umfangreicher Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Am Ende war es ein Fehlalarm.

Bei Höhenkirchen-Siegertsbrunn 

SEK-Einsatz in Unterkunft: S-Bahn lahmgelegt

Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Wegen eines Polizeieinsatzes ist die S-Bahn-Strecke bei Höhenkirchen-Siegertsbrunn am Sonntagabend vorübergehend gesperrt worden.

Ein Bewohner einer Asylbewerberunterkunft hatte am späten Sonntagabend mit Selbstmord gedroht, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Herbeigerufene Polizisten hörten Knallgeräusche aus dem Zimmer des Mannes, ein Schusswaffengebrauch konnte nicht ausgeschlossen werden. Daraufhin riefen sie Spezialeinsatzkräfte hinzu und sperrten sicherheitshalber die nahe gelegene S-Bahn-Strecke. Auch mehrere Straßen rund um den Bahnhof wurden gesperrt. Das SEK öffnete die Zimmertür und traf den Asylbewerber unversehrt an. Er hatte keine Waffen bei sich, sondern seine Einrichtung zerlegt. Der Mann wurde in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Cabrio rammt BMW und geht in Flammen auf - Bilder
Nach dem Zusammenstoß mehrerer Lkw bei Kirchheim hat sich am Dienstag auf der A99 ein weiterer Unfall ereignet. Ein Cabrio hat einen BMW gerammt und ist in Flammen …
Cabrio rammt BMW und geht in Flammen auf - Bilder
Karambolage mit Lastwagen auf A99 - Stundenlang Stau
Nach einem schweren Unfall wurde die A99 in Fahrtrichtung Nürnberg am Dienstag gesperrt. Vor der Anschlussstelle Kirchheim sind zwei Lkw aufeinander gefahren. Es gab …
Karambolage mit Lastwagen auf A99 - Stundenlang Stau
Grünwald
Brand in Grünwalder Wohnung: Spaziergänger retten Bewohnerin
Grünwald - Gleich an zwei Stellen hat es am Sonntagmorgen in einer Wohnung in Grünwald gebrannt. Spaziergänger, die auch das Feuer gemeldet hatten, konnten die …
Brand in Grünwalder Wohnung: Spaziergänger retten Bewohnerin
Spektakulärer Unfall: Mercedes kracht in Wohnwagen
Spektakulärer Unfall in Feldkirchen: Ein 80-Jähriger ist am Freitagvormittag mit seinem Mercedes in einen Wohnwagen gerast. Der Mann blieb unverletzt - doch der Einsatz …
Spektakulärer Unfall: Mercedes kracht in Wohnwagen

Was denken Sie über diese Fotostrecke?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion