LED-Straßenlampen haben nicht immer einen angenehmen Schein.
+
LED-Straßenlampen haben nicht immer einen angenehmen Schein. (Symbolbild)

Bayernwerke zahlen das nicht

Umrüstung auf LED optimieren

  • Stefan Weinzierl
    vonStefan Weinzierl
    schließen

Bei der Umrüstung der restlichen Straßenbeleuchtung auf LED wird die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn genauer auf die örtlichen Begebenheiten achten, um eine ideale und von den Bürgern akzeptierte Ausleuchtung zu erreichen.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Auf diese Vorgehensweise hat sich der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss geeinigt. Sollten künftig Nachrüstungen bei der Straßenbeleuchtung notwendig sein, weil sich Bürger beispielsweise über die Blendwirkung der neuen Leuchtmittel beschweren, wird die Gemeinde die Kosten tragen. Bisher sind dafür die Bayernwerke aufgekommen.

Wie berichtet, hatte der Gemeinderat von Höhenkirchen-Siegertsbrunn Ende des Jahres 2019 beschlossen, dass sämtliche Straßenbeleuchtung im Ort auf LED umgerüstet werden soll. Auch in neu aufgestellte Straßenlaternen sind nur noch LEDs verbaut worden. Dadurch sind laut Gemeindeverwaltung mittlerweile 66 Prozent der Brennstellen auf LED umgerüstet.

Der Austausch der Strahler verlief allerdings nicht so glatt, wie vielleicht von manchen gehofft. So beschwerten sich Bürger vermehrt über die Blendwirkung der neuen Leuchtmittel. Um Abhilfe zu schaffen, gab es daraufhin Umrüstungen. Die haben aus Kulanz bisher die Bayernwerke übernommen, die auch für die Umrüstung auf LED zuständig sind.

Aufgrund der Vielzahl an Nachbesserungsanfragen will der Stromnetzbetreiber die Nachrüstungskosten aber künftig nicht mehr übernehmen.

Nun sollten die Ausschussmitglieder darüber entscheiden, ob die Gemeinde für die weiteren Nachrüstungen aufkommt, oder der Bürger, der die Verbesserung beantragt. Im Ausschuss sprach man sich einmütig für erstere Option aus.

Damit man für Nachbesserungen aber nicht zu tief in die Tasche greifen muss – die Anbringung eines Blendschutzes mit Montage kostet beispielsweise 100 Euro, ein neuer technischer Leuchtenaufsatz gar 350 Euro – will man gleich von Beginn auf die optimale Beleuchtung für die Umgebung setzen. So soll in Zukunft genau geprüft werden, ob etwa die Mastenhöhe und die Lichtfarbe für den Standort geeignet sind und ob man insektenfreundliche LEDs einbaut oder nicht.

Auch interessant

Kommentare