+

Stimmung im Seniorenheim beruhigt sich

Wahl nach Pfefferspray-Attacke

  • schließen

Ein Unbekannter soll mit Maske einen Wahlvorstand mit Reizgas attackiert haben, Autos von Pflegern wurden beschmiert und Wahlunterlagen sind verschwunden (wir haben berichtet): Diese Vorfälle gab es vor der Betriebsratswahl im Seniorenzentrum „Wohnen am Schlossanger“ in Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Deshalb musste die Wahl verschoben werden, am vergangenen Montag fand sie statt, sagt Heimleiterin Irmgard Kaleve.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn –  Zur Vorgeschichte: Die Gewerkschaft Verdi warf Kaleve vor, die Gründung des Betriebsrates zu behindern: Weil sie dem Wahlvorstand erst mit Verzögerung Raum, Laptop und Materialien für die Wahl zur Verfügung stellte. Danach verschwanden besagter Laptop und Wahlunterlagen. Und gut eine Woche vor dem ursprünglich angesetzten Wahltermin sollen Wahlvorstand und Altenpflegehelfer Robert Strobl mit Pfefferspray attackiert worden sein. Es wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Wer hinter der Attacke steckt, sei nicht klar, sagt Jörg Tschech. Er arbeitet in der Haustechnik und wurde am Montag in den fünfköpfigen Betriebsrat gewählt. 80 Prozent der Heim-Mitarbeiter haben dafür ihre Stimme abgegeben, so Tschech. Mit ihm sind künftig in der Arbeitnehmervertretung: die Pfleger Martina Spitzenberger, Natascha Schwegler, Thomas Scheck und Hauswirtschafterin Veronika Killer. Tschech sagt: „Ich bin froh darüber, dass wir einen Abschluss gefunden haben. Für uns sind die ganzen Vorfälle jetzt erledigt.“ Als Betriebsrat wolle er sich für Sicherheit und mehr Personal einsetzen.

Die Ereignisse schwirren weiter in Tschechs Hinterkopf: „Ich würde das niemanden im Haus zutrauen, einen anderen Mitarbeiter anzugreifen, hier arbeiten vor allem Frauen“, sagt er. Aktuell habe die Polizei die Ermittlungen auf die Freundeskreise des dreiköpfigen Wahlvorstandes ausgeweitet. Er war vor allem von den Sabotagen betroffen.

Im März soll der Vorsitzende des Gremiums gewählt werden – hoffentlich ohne Vorfälle im Vorfeld. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner BMW-Werk: Türkisch-Verbot sorgt für Aufruhr
Ein Vorarbeiter soll im BMW-Werk in Garching bei München seinen Mitarbeitern verboten haben, sich auf Türkisch zu unterhalten. Das Verbot betrifft offenbar nicht nur die …
Münchner BMW-Werk: Türkisch-Verbot sorgt für Aufruhr
Witze über Schwule und Flüchtlinge: Kabarettist Dudenhöffer polarisiert bei Auftritt
In seiner TV-Sendung amüsierte Gerd Dudenhöffer als „Heinz Becker“ das Publikum. Bei seinem Auftritt in Garching schrammte er nun hart an der Grenze zu rechtem …
Witze über Schwule und Flüchtlinge: Kabarettist Dudenhöffer polarisiert bei Auftritt
33-Jähriger fährt bekifft Auto
Ein Münchner ist unter Drogeneinfluss durch Haar gefahren. Bei einer Polizeikontrolle ist er aufgeflogen.
33-Jähriger fährt bekifft Auto
Oberhachings Kult-Frisörin Evi Cal (80) und ihre Schatzis
Seit 67 Jahren schneidet Evi Cal Männern die Haare. Und die 80-Jährige hat auch gar keine Lust, damit aufzuhören.
Oberhachings Kult-Frisörin Evi Cal (80) und ihre Schatzis

Kommentare