+
„Wir sind ein sehr tolles Team“: Ute Fiedler (vorne) mit den Erzieherinnen des Wichtlhauses.

25 Jahre Wichtelhaus

Wie aus einer Elternidee ein Vorzeige-Kindergarten-Konzept wurde

  • schließen

Als Ute Fiedler aus Hohenbrunn für ihre Tochter einen Betreuungsplatz gesucht hat, war sie von einer regulären Kindertageseinrichtung  nicht begeistert. Sie suchte eine andere Lösung – und gründete 1994 mit anderen Eltern einen Verein, der bis heute den Vorkindergarten „Wichtelhaus“ im Hohenbrunner Gemeindegebiet anbietet.

Hohenbrunn – Auslöser war Hanna. Als Ute Fiedler für ihre damals zweieinhalbjährige Tochter einen Betreuungsplatz gesucht hat, war sie nicht von einer regulären Kindertageseinrichtung für Dreijährige begeistert. Fünf Tage in der Woche erschienen ihr zu viel. Sie suchte eine andere Lösung – und gründete 1994 mit anderen Eltern einen Verein, der bis heute den Vorkindergarten „Wichtelhaus“ im Hohenbrunner Gemeindegebiet anbietet. Und das immerhin für 130 bis 150 Kinder, im Alter zwischen zwei und vier Jahren, die auf verschiedene gemeindliche Kinderbetreuungseinrichtungen aufgeteilt sind und dort von Vereinsmitgliedern betreut werden. Seitdem ist die Elterninitiative schlecht wegzudenken aus der örtlichen Kinderbetreuung.

Spielgruppen, Betreuung, Engagement

Das Grundthema für den Vorkindergarten sei Entschleunigung, betont Ute Fiedler (59) im Gespräch mit dem Münchner Merkur. Sie ist auch 2019 noch Vorsitzende und Geschäftsführerin des Vereins. An zwei oder drei Tagen in der Woche könne ein Kind in einem der zwei Wichtelhäuser betreut werden. Hinzu gibt es noch Spielgruppen und weitere Angebote des Vereins, die auch für Eltern geeignet sind. Die Eltern werden Mitglied im Verein und engagieren sich auch entsprechend. Die Betreuung wird von Fachpersonal wahrgenommen: „Wir sind ein Vorkindergarten, haben aber trotzdem viele Auflagen.“

16 Frauen sind die Stütze des Wichtelhauses, die als Erzieherinnen mitwirken, teilweise seit der ersten Stunde. Fiedler ist stolz auf ihre Damen: „Wir sind ein sehr tolles Team. Das Miteinander, Klima und der Geist in unseren Gruppen sind unglaublich gut.“ Auch nach 25 Jahren habe sich das damalige Konzept bewährt. Es wurde nur geringfügig geändert und eher aufgrund gesetzlicher Vorgaben nachgebessert.

Das Konzept wurde schon vielfach im Landkreis kopiert

Zur Anfangszeit, um 1994, gab es durchaus Skepsis im Hohenbrunner Rathaus, ob diese Idee wirklich auch funktionieren könnte. Heute wurde das Konzept des Wichtelhauses schon vielfach im Landkreis München kopiert. Das Wichtelhaus ist eine Institution.

Besonders wichtig ist Ute Fiedler die Kooperation mit der Gemeinde. Schließlich sind die Gruppen des Vereins in gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen untergebracht. Und ein Umzug steht auch bevor. Das Wichtelhaus wird aus dem Kindergarten in Riemerling-West ausziehen und dann, wenn es bezugsfertig ist, in das Haus am Hölzl einziehen. „Da geben wir nochmals Vollgas“, versichert Fiedler. Denn die Idee, in einem Kommunalgebäude zu sein, wo familien- und generationsübergreifend gearbeitet werden kann, sei ganz nach dem Geschmack der Elterninitiative.

„In unseren Häusern sind die Kinder gut aufgehoben“

So denkt auch nach einem Vierteljahrhundert niemand ans Aufhören. Gewissen Stolz verspürt Ute Fiedler schon „auf das, was wir geschaffen haben“, wenngleich sie immer wieder betont, dass nur im Miteinander von Team und Eltern das Konzept Bestand hat. „Wir sind immer noch da. Und keine altmodische Klitsche. Nein, in unseren Häusern sind die Kinder gut aufgehoben. Und sie kommen gerne.“

Das zeigt auch die Bindung der Eltern. Und der Kontakt über die Wichtelhauszeit hinaus, den auch die ehemaligen Kinder pflegen. „Unsere Grundidee hat sich bewährt. Irgendwie sind wir gerade in unserer hektischen Zeit weiterhin eine Oase, wo die Kinderbetreuung etwas softer gehalten wird.“ Es sei schön, zu sehen, was aus den Zöglingen geworden ist.

Ach, ja, das gilt natürlich auch für Fiedlers Tochter: Hanna ist heute 27 Jahre alt, studierte Sportwissenschaftlerin und als Mitarbeiterin für ein deutsches Unternehmen in Vietnam tätig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grundschule Neubiberg: Einbrecher auf frischer Tat beobachtet
In die Grundschule Neubiberg ist in der Nacht auf Mittwoch eingebrochen worden. Der Täter konnte noch vor Eintreffend er Polizei fliehen.
Grundschule Neubiberg: Einbrecher auf frischer Tat beobachtet
Tödlicher Unfall: Frontal-Crash von Maserati und BMW - Gutachter sucht Schuldigen
In München ist bei einem Crash mit einem BMW und einem Maserati ein 25-jähriger Mann getötet worden. Drei weitere wurden verletzt. Nun soll ein Gutachter die Schuldfrage …
Tödlicher Unfall: Frontal-Crash von Maserati und BMW - Gutachter sucht Schuldigen
„Noch nie erlebt“: Polizist hält Fahranfängerin wegen Kleinigkeit auf - und stellt Kurioses fest
Einen Tag nach ihrer bestandenen Fahrprüfung hat sich eine betrunkene 21-Jährige aus Ismaning ein Auto geliehen. Dummerweise verfuhr sie sich - und damit der Polizei in …
„Noch nie erlebt“: Polizist hält Fahranfängerin wegen Kleinigkeit auf - und stellt Kurioses fest
Neuer Campus von ProSiebenSat1: Der Grundstein fürs neue Herzstück ist gelegt
ProSiebenSat1 wächst in Unterföhring. Und wie. Der neue Campus nimmt Form an. Nun wurde der Grundstein gelegt. In der Zeitkapsel enthalten ist ein Brief von einem alten …
Neuer Campus von ProSiebenSat1: Der Grundstein fürs neue Herzstück ist gelegt

Kommentare