Bauausschuss

Hohenbrunn will kein Betonmischwerk

  • schließen

Hohenbrunn - „Nein, das wollen wir nicht“: So klar lautete die Antwort des Hohenbrunner Bau- und Umweltausschusses auf die Bauvoranfrage eines Unternehmens, in der Georg-Knorr-Straße ein Betonmischwerk zu errichten.

Ein solches Werk passe nicht ins Hohenbrunner Industriegebiet, war die einhellige Meinung des Gremiums. Zwar sei die Ansiedlung grundsätzlich zulässig, merkte Bauamtsmitarbeiter Martin Strobl an, aber nicht nur ihm bereitete die zu erwartende Verkehrsbelastung große Sorge. Denn mit knapp 9000 Fahrzeugen müssten man täglich rechnen, die Material an- und abliefern. Fast alles Schwerlastverkehr. Das Werk wäre auch in den Nachtstunden in Betrieb. Lautstärke und Staubentwicklung waren weitere Punkte, die das Gremium beanstandete. Anton Fritzmaier (CSU) erinnerte das Kollegium daran, dass vor einem guten Jahrzehnt schon mal als Interimslösung im dortigen In dustriegebiet ein Betonwerk war. Und schon damals gab es viele negative Rückmeldungen aus der Bevölkerung wegen der Immissions- und Verkehrsbelastung. Aus diesen Erfahrungen sollten auch die Lehren gezogen werden. Das wurde vom Bauausschuss auch so gesehen. Aus diesem Grund fiel das Votum gegen die Bauvoranfrage klar aus.

wjr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach brutaler Vergewaltigung: Neues Detail zu einem der Täter
Entsetzen herrscht in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, nachdem zwei Afghanen am Freitag eine 16-jährige Münchnerin vergewaltigt haben. Die Regierung von Oberbayern kündigt …
Nach brutaler Vergewaltigung: Neues Detail zu einem der Täter
Trickdieb macht fette Beute
Unterföhring – Auf einen Trickdieb, der sich als Handwerker ausgab, ist eine 79-Jährige aus Unterföhring hereingefallen. Der Unbekannte entwendete Schmuck im Wert von …
Trickdieb macht fette Beute
Ismaninger Fliegenfischer
Er liebt die Natur, das Wasser und die Isar: Kristof Reuther aus Ismaning ist Vorstandsmitglied der Münchner Isarfischer. Rumsitzen ist nichts für ihn. 
Ismaninger Fliegenfischer
Frau fährt bei Rot in Kreuzung
Garching - Auf 30.000 Euro summiert sich der Sachschaden eines Unfalls bei dem eine Frau eine rote Ampel missachtete. 
Frau fährt bei Rot in Kreuzung

Kommentare