Bauausschuss

Hohenbrunn will kein Betonmischwerk

  • schließen

Hohenbrunn - „Nein, das wollen wir nicht“: So klar lautete die Antwort des Hohenbrunner Bau- und Umweltausschusses auf die Bauvoranfrage eines Unternehmens, in der Georg-Knorr-Straße ein Betonmischwerk zu errichten.

Ein solches Werk passe nicht ins Hohenbrunner Industriegebiet, war die einhellige Meinung des Gremiums. Zwar sei die Ansiedlung grundsätzlich zulässig, merkte Bauamtsmitarbeiter Martin Strobl an, aber nicht nur ihm bereitete die zu erwartende Verkehrsbelastung große Sorge. Denn mit knapp 9000 Fahrzeugen müssten man täglich rechnen, die Material an- und abliefern. Fast alles Schwerlastverkehr. Das Werk wäre auch in den Nachtstunden in Betrieb. Lautstärke und Staubentwicklung waren weitere Punkte, die das Gremium beanstandete. Anton Fritzmaier (CSU) erinnerte das Kollegium daran, dass vor einem guten Jahrzehnt schon mal als Interimslösung im dortigen In dustriegebiet ein Betonwerk war. Und schon damals gab es viele negative Rückmeldungen aus der Bevölkerung wegen der Immissions- und Verkehrsbelastung. Aus diesen Erfahrungen sollten auch die Lehren gezogen werden. Das wurde vom Bauausschuss auch so gesehen. Aus diesem Grund fiel das Votum gegen die Bauvoranfrage klar aus.

wjr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener (67) rammt Anhänger
Über 1,1 Promille Alkohol im Blut hatte ein 67-Jähriger, als er einen Auffahrunfall verursachte.
Betrunkener (67) rammt Anhänger
Auffahrunfall vor „Neubiberger Röhre“
Ein Lkw bremste wegen der Höhenbegrenzung - und dahinter krachten drei Pkw auf der A8 bei Neubiberg ineinander.
Auffahrunfall vor „Neubiberger Röhre“
Feueralarm an der TU
Einen Brand an der Technischen Universität in Garching konnte die Werkfeuerwehr zügig bekämpfen.
Feueralarm an der TU
Die Jungen würden MVG-Bikes nutzen
In einem Pilotprojekt plant der Landkreis die Einführung eines Mietradsystems. 29 Gemeinden hat der Kreis. Dort sollen die Leihräder der MVG zu einer Erweiterung des …
Die Jungen würden MVG-Bikes nutzen

Kommentare