Bergwerk-Tragödie in Myanmar: Über 100 Menschen tot - viele weitere noch eingeschlossen

Bergwerk-Tragödie in Myanmar: Über 100 Menschen tot - viele weitere noch eingeschlossen

Hohenbrunn zeigt Interesse an Schule

Ärger über Straßmairs Alleingang

  • Wolfgang Rotzsche
    vonWolfgang Rotzsche
    schließen

Die Gemeinde Hohenbrunn zeigt Interesse, ein Gymnasium anzusiedeln. Damit wirft die Gemeinde neben Putzbrunn ihren Hut in den Ring.Der Gemeinderat befürwortete diesen Schritt. Aber es gab auch Kritik am

Hohenbrunn – Zweckverband Staatliche weiterführende Schulen im Südosten des Landkreises und Bürgermeister Stefan Straßmair (CSU). Denn in der jüngsten Sitzung bekam Putzbrunn mehr oder weniger schon eine positive Antwort. Hier ist im Gespräch, dass ein neues Verbandsgymnasium in der Nähe des Gewerbegebiets an der Waldkolonie realisiert werden könnte.

Landrat Christoph Göbel (CSU) habe Gespräche mit der Landeshauptstadt geführt. Es zeigte sich, dass in Putzbrunn Schüler aus Haar, Grasbrunn und Waldperlach aufs Gymnasium gehen könnten. Das wiederum würde den Druck auf die bestehenden Gymnasien reduzieren. „Ich hatte den Eindruck, dass im Zweckverband diese Lösung vorteilhafter gesehen worden ist“, sagte Straßmair, der selbst dafür stimmte. Der Bürgermeister begründet seine Entscheidung damit, dass er im Zweckverband alle Verbandsgemeinden und Schüler im Blick haben müsse.

Auch Verbandsrätin Regina Wenzel (SPD) zeigte sich von der Wendung überrascht: „Ich war extremst verwundert über diese Entwicklung.“ Hatte doch der Zweckverband im November noch beide Gemeinden gebeten, sich Gedanken über einen gymnasialen Standort zu machen. Putzbrunn hatte vor Weihnachten grünes Licht signalisiert. Die Zeit dränge. Aufgrund der Schülerzahlprognosen, die auch durch die Wiedereinführung des G 9 steigen werden, sei eine schnelle Lösung nötig. Ziel sei es, das neue Gymnasium zum Schuljahr 2025/26 in Betrieb zu nehmen. Unabhängig davon soll das Gymnasium in Höhenkirchen-Siegertsbrunn erweitert werden.

In einem Punkt geht es Putzbrunn und Hohenbrunn gleich. Ein eigenes Grundstück ist nicht vorhanden. Freie Flächen gibt es westlich der Bahn von Hohenbrunn. „Mit Grundstückseigentümern habe ich schon gesprochen“, erklärte Straßmair. Aber konkrete Aussagen gibt es nicht. Nötig wären 25 000 bis 30 000 Quadratmeter Platz. Straßmair: „Die Kosten sind schon eine Hausnummer.“ Denkbar wäre auch, sich eine Erbpacht zu überlegen. Prinzipiell, findet Straßmair, sollte Hohenbrunn schon ein Gymnasium bekommen. Aber bis 2025? „Das wäre ganz schön sportlich.“ Der Bauboom im Landkreis hält weiter an und in absehbarer Zeit eine weitere Bildungseinrichtung benötigt werde. Das wäre die Chance für Hohenbrunn. Mit einem Konzept, wie die Ortsentwicklung westlich der Bahn auch mit einem Gymnasium ausschauen könnte. WOLFGANG ROTZSCHE

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD kämpft für MVG-Rad in Ottobrunn
Für den Ottobrunner SPD-Kreisrat Florian Schardt ist die ablehnende Haltung von Bürgermeister Thomas Loderer zum MVG-Mietrad nicht nachvollziehbar.
SPD kämpft für MVG-Rad in Ottobrunn
Nach Unfällen in dieser Unterführung: So will die Stadt die Geisterradler einbremsen
Mindestens zwei Unfälle haben sich an der Bahnunterführung Bezirksstraße/ Hauptstraße ereignet. Geisterradler sorgen immer wieder für gefährliche Situationen. Damit soll …
Nach Unfällen in dieser Unterführung: So will die Stadt die Geisterradler einbremsen
Wirecard-Skandal entfacht Debatte um Parkaus
Um Wirecard einen Verbleib im Gewerbegebiet schmackhaft zu machen, sagte die Gemeinde ein Parkhaus zu. Angesichts des Bilanzskandals wittern Gemeinderäte die Chance, den …
Wirecard-Skandal entfacht Debatte um Parkaus
Saustall Isartal: Grünwald ertrinkt im Partymüll
Der Bauhof ist am Limit, der Bürgermeister resigniert und in den Parks und Grünflächen der Gemeinde sammeln sich Flaschen, Verpackungen und Pizzakartons: Grünwald ärgert …
Saustall Isartal: Grünwald ertrinkt im Partymüll

Kommentare