+
Pauline Miller (Bürgerforum), Stefan Straßmair (CSU) und Anke Lunemann (Grüne) kämpfen um den Spitzenjob im Hohenbrunner Rathaus. 

Kommunalwahl

Vom Smartphone aufs Podium

  • schließen

Die Bürgermeisterkandidaten Pauline Miller (Bürgerforum) und Anke Lunemann (Grüne) sowie Bürgermeister Stefan Straßmair (CSU) stellten sich während der Podiumsdiskussion den Fragen der Bürger. 

Hohenbrunn – Mehr Biss hätte sich Jürgen Gott vorstellen können. Sonst schien aber der Vorsitzende des Gewerbeverbandes Hohenbrunn-Riemerling zufrieden. Denn die Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidatinnen Pauline Miller (Bürgerforum) und Anke Lunemann (Grüne) sowie Bürgermeister Stefan Straßmair (CSU) darf durchaus als Erfolg verbucht werden. Schon Tage vorher war das Interesse riesig – vom Saal des Alten Wirts in Hohenbrunn wechselten die Veranstalter daher nach Ottobrunn ins dortige Wolf-Ferrari- Haus. Und selbst der gebuchte Ratssaal war zum Bersten voll, Besucher mussten stehen oder vor den Türen Platz finden. 

Publikumsfragen per „Mentimeter“

Ein Novum für dieses Veranstaltungsformat war das „Mentimeter“. Mit dem Smartphone konnten Zuschauer Echtzeit-Feedback abgeben. Damit waren jene, die analog der Veranstaltung folgten, die Minderheit. Den rund 200 Besuchern bot sich eine einstündige Fragestunde zu Themen, die per Digital- Abstimmung bestimmt wurden. Dann wurden einzelne schriftlich eingereichte Fragen aufgerufen. Damit gab es keine mündlichen Fragen aus dem Publikum. 

Nur durch Klatschen oder Unmutsäußerungen wurde so deutlich, wie die Stimmung war. Alles in allem war es eine disziplinierte Veranstaltung, bei denen die drei Kandidaten besonnen antworteten. Selten kam es vor, dass sie auf Wortmeldungen reagierten. Meinungsunterschiede gab es allemal, zum Beispiel bei der Frage nach dem Rollenverständnis als Bürgermeister. 

Bürgermeisterkandidaten mit unterschiedlichen Rollenverständnissen

Straßmair, seit 2006 im Amt, kämpft um die Wiederwahl. Er sieht sich als Behördenleiter, aber auch als einen Rathauschef, der für die Bürger da sei. „Man muss sich für die Menschen interessieren.“ Miller möchte eher Brückenbauerin sein und auf Transparenz den Fokus setzen. Sie legte deutlich mehr Wert auf die aktive Bürgerbeteiligung, möchte „den riesigen Projektestau“ abarbeiten und bei vielen Themen die Lösungen nicht im Gemeinderat, sondern mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen. Anke Lunemann hingegen besteht auf die Begriffe Teambildnerin, Zuhörerin und Ideengeberin. Die Grüne will einen Perspektivenwechsel: „Wir müssen mit Hohenbrunn an die Welt denken und in Hohenbrunn handeln.“ 

Dass nach dem 1. Mai viel Arbeit auf den Amtschef oder die Amtschefin zukommen wird, darüber waren sich alle drei einig. Das Tempo ließe sich steigern etwa bei der Klimaneutralität. Straßmair erklärte, dass die gemeindlichen Liegenschaften bis 2025 allesamt klimaneutral sein werden. Miller möchte die Klimaneutralität in der gesamten Gemeinde bis 2035 abgeschlossen haben. 

Ideen für eine mögliche Bebauung von Hohenbrunn-West

Eine „Zeit des Umdenkens“ sei laut Lunemann beim Thema Mobilität notwendig. Das Auto solle nicht mehr Haupttransportmittel sein, so ihr Wunsch. Miller hätte gerne einen Mix von Mobilitätsformen, Straßmair sieht den Landkreis beim ÖPNV weiter vorrangig als Macher. 

Und dann war da auch die mögliche Bebauung von Hohenbrunn- West, die viele Chancen für die Kommune bringen könnten. Straßmair betonte, dass dort aber viel abgearbeitet werden müsse, beispielsweise der Bahnhofsausbau. Und es brauche eine Verkehrslösung für den Ort. Pauline Miller wünschte sich eine behutsame Planung, eine moderate Bebauung und einen Bürgerbeteiligungsprozess. Lunemann ist dahingegen offen für eine Modellsiedlung. Eine Gefahr sieht die Grüne, „dass nicht anständig geplant wird.“ Nicht Investoren sollten entscheiden. Die sollten als erstes Wort „Nein“ hören.

Kommunalwahl 2020 im Landkreis München

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis München haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verlockung Lockerung: Landrat appelliert an Vernunft der Bürger
Die Entwicklung der Corona-Zahlen im Landkreis München gibt Grund zum Optimismus. Dennoch warnt Landrat Christoph Göbel vor der Verlockung der Lockerungen. Er nimmt die …
Verlockung Lockerung: Landrat appelliert an Vernunft der Bürger
Pässe sind beim Handball vorerst verboten
Es sieht eher nach Leichtathletik oder Krafttraining aus, ist aber Ballsport: Beim TSV Unterhaching haben die Team-Sportarten mit dem Training im Corona-Modus begonnen.
Pässe sind beim Handball vorerst verboten
Überraschender Austritt: Pullacher CSU zerfällt weiter
Eigentlich hätte die Pullacher CSU Caroline Voit gerne als Dritte Bürgermeisterin in der Gemeinde gesehen. Doch nun ist die 42-jährige Moderatorin nicht einmal mehr …
Überraschender Austritt: Pullacher CSU zerfällt weiter
Feier im Lokal artet aus - Polizei schreitet ein 
In einem Unterschleißheimer Lokal spielten Gäste am Dienstagmorgen Karten - ohne Mundschutzmasken oder Mindestabstand. Außerdem feierten über zehn Jugendliche einen …
Feier im Lokal artet aus - Polizei schreitet ein 

Kommentare