+
Anke Lunemann kandidiert als Bürgermeisterin in Hohenbrunn.

Am Dienstag stellt sie sich vor

Kommunalwahl 2020: Das ist die Bürgermeisterkandidatin der Grünen in Hohenbrunn

Auf die anhaltenden Gerüchte folgte die Bestätigung: Die Grünen in Hohenbrunn stellen eine Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl 2020 auf. So will sie punkten.

Hohenbrunn – Gerüchte gab’s schon seit Wochen, dass die Hohenbrunner Grünen mit einem Bürgermeisterkandidaten bei der Kommunalwahl 2020 antreten wollen. Nur das „Wer“ war ein gut gehütetes Geheimnis. Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Grünen nominieren Anke Lunemann, wie der Ortsverband in einer Pressemitteilung meldet. Am heutigen Dienstag präsentiert sich die 52-Jährige der Öffentlichkeit.

Anke Lunemann.

Lunemann hat sich in der Gemeinde als Vorsitzende und Mitglied der Gesamtschulleitung der Montessorischule Hohenbrunn gemacht. Weiterhin ist sie Gründungsmitglied der Montessorioberschule in München. Die dreifache Mutter hat durchaus Führungsqualitäten. Vor über 30 Jahren hat Lunemann mit ihrem Ehemann eine Firma gegründet. „Lunemann‘s leckerer Lieferservice“ beschäftigt heute 40 Mitarbeiter und beliefert täglich 15 000 Kinder und Jugendliche mit Bio-Lebensmitteln. Studiert hat sie Soziale Arbeit. „Das Thema meiner Bachelor-Arbeit war: Lebenslanges Lernen. Das ist gleichzeitig mein Lebensmotto“, sagt Lunemann.

Zusammen mit ihrer Familie wohnt sie in der Siedlung am Grasbrunner Weg, nach eigenem Bekunden „im Zentrum eines Viergenerationenverbunds“. Denn sie hat auch einen Pflegesohn aus Angola und bald drei Enkelkinder. „Als Großmutter, Mutter, Frau, Tochter und Schwiegertochter sind für mich die Herausforderungen und Bedarfe eines breiten Altersspektrum unserer Gemeinde Lebenswirklichkeit.“

Kommunalwahl 2020: Grünen-Kandidatin will mit Herzblut und Bürgernähe punkten

Die Aufgaben, die ihr bisher das Leben gestellt hat, benötigen ihrer Aussage nach auch die Qualitäten einer Teamplayerin und Netzwerkerin. Und das bringe sie mit: „Ich kann vermitteln, zusammenführen, zuhören und umsetzen.“ Wichtige Punkte, die sie als Bürgermeisterin sieht. Und weiter: „Ich bin bereit der Gemeinde mein vielfältiges Erfahrungswissen, meine Qualitäten, meine Zeit und mein Herzblut zur Verfügung zu stellen.“

Als Bürgermeisterin möchte sie erreichen, „dass sich unsere Bürger wieder als Gestalter und Verantwortliche ihres Lebensumfeldes erleben und endlich in das Vertrauen kommen dürfen, dass ihre Meinung wirklich gefragt ist, gehört wird und Teil des Prozesses ist.“ Lunemann wünscht sich eine Bürgernähe, die lebt. Deswegen möchte sie verlässliche Plattformen des Austausches installieren. Auch wenn sie als Grüne kandidiert, „möchte ich mich nicht mit dem Thema Klimawandel als Wahlkampfthema schmücken, wie mit einem en vogue Mäntelchen.“ Aber natürlich brauche auch Hohenbrunn einen Plan auf diesem Gebiet. Mit ihrem Credo „Beherzt. Sinnvoll. Handeln“ möchte sie die Wähler für sich überzeugen.

Im Überblick: Kommunalwahl 2020 – Das sind die Parteien und Kandidaten im Landkreis München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einstimmig für Schäftlarn
Die GemeindeUnion Schäftlarn hat ihre Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2020 vorgestellt. 
Einstimmig für Schäftlarn
Kommunalwahl 2020: Grüne hoffen auf den „Toni-Bonus“
Die Grünen in Sauerlach starten in den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 mit großen Zielen. Die Mutter eines berühmten Parteimitglieds steht als Ersatz bereit.
Kommunalwahl 2020: Grüne hoffen auf den „Toni-Bonus“
Verwunschene Anlage bei Pullach entdeckt:  Das Steinmetz-Genie und sein Märchenpark
Ein kurioses Kleinod feiert in Pullach Auferstehung: Im 19. Jahrhundert legte Franz Höllriegel, Steinmetz und Künstler, dort vor den Toren Münchens seinen ganz eigenen …
Verwunschene Anlage bei Pullach entdeckt:  Das Steinmetz-Genie und sein Märchenpark
FDP Taufkirchen will „Rund-um-die-Uhr-Rathaus“
Taufkirchens neue Mitte, das Rathaus-rund-um-die-Uhr und das 24-Stunden-Kinderhaus sind nur einige von den Themen, die die FDP spätestens nach der Kommunalwahl in …
FDP Taufkirchen will „Rund-um-die-Uhr-Rathaus“

Kommentare