+
Die Feuerwehren befreiten den schwer verletzten Fahrer des Klein-Lkw aus dem Wrack.

A99 bei Haar

Stau auf der A99: Lkw kracht in Lkw

Rund 15 Kilometer Stau im Berufsverkehr. Auf der A99 hat heute ein schwerer Unfall  zu stundenlangen Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Nürnberg geführt.

Haar/ Hohenbrunn–Ein Kleintransporter aus dem Landkreis Erding war um 14.08 Uhr auf der rechten Spur in Höhe der Anschlussstelle Haar nahezu ungebremst auf einen rumänischen Sattelzug aufgefahren. Der  62 Jahre alter Fahrer aus Forstern wurde laut Polizei mit dem Rettungshubschrauber schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen. Dort erlag er wenige Stunden später seinen Verletzungen. Bis 15.15 Uhr war die A99 in Richtung Nürnberg komplett gesperrt. Anschließend wurden Fahrstreifen nach und nch frei gegeben. Die Feuerwehren Hohenbrunn, Haar und Putzbrunn waren mit 91 Einsatzkräften vor Ort. Sie befreiten den Lkw-Fahrer aus seiner Kabine und sicherten die Unfallstelle ab. Auch auf der Gegenfahrtrichtung staute sich der Verkehr, weil Schaulustige ihre Fahrt verlangsamten.  mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Schütze von Unterföhring: Das Urteil ist gefallen
Der Vorfall am S-Bahnhof Unterföhring erschütterte die ganze Region: Eine Polizistin wurde durch Schüsse schwerst verletzt. Am Freitag soll das Urteil gegen den Schützen …
S-Bahn-Schütze von Unterföhring: Das Urteil ist gefallen
Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?
Ein 17-Jähriger wird seit gestern Abend in den sozialen Medien gesucht. Er stammt offenbar aus dem südlichen Landkreis. Wer hat Deniz S. gesehen?
Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?
Knappe Mehrheit gegen Sicherheitswacht
Sorgt eine ehrenamtliche Sicherheitswacht für ein besseres Sicherheitsgefühl oder nicht? Darüber hat der Unterschleißheimer Stadtrat entschieden.
Knappe Mehrheit gegen Sicherheitswacht
Lärmschutz: Gutachten ärgert Anwohner
Viel Geld, viel Zeit, wenige Ergebnisse: Anwohner sind enttäuscht vom Gutachten zum Lärmschutz in Unterhaching. Aus mehreren Gründen.
Lärmschutz: Gutachten ärgert Anwohner

Kommentare