Unentwegt am Steuer: Lkw-Fahrer wird zum Schlafen verdonnert

Hohenbrunn - Viel zu lange hinter dem Steuer gesessen ist der Fahrer eines Lkw, den die Autobahnpolizei in der Nacht zum Freitag auf der A 99 kontrolliert hat.

Viel zu lange hinter dem Steuer gesessen ist der Fahrer eines Lkw, den die Autobahnpolizei in der Nacht zum Freitag auf der A 99 kontrolliert hat. Der 48-Jährige hatte die maximale Tageslenkzeit von zehn Stunden mehrfach um mehr als zehn Stunden überschritten. Einmal war er sogar 27 Stunden gefahren und hatte dabei nur knapp 2,5 Stunden Pause gemacht, meldet die Polizei. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann samt Lkw mit zur Dienststelle. Dort wurde er dazu verdonnert, sich sofort in seine Kabine schlafen zu legen. Außerdem muss er ein Bußgeld von rund 6000 Euro bezahlen. Die Papierrollen, die er in die Türkei transportieren wollte, mussten erst einmal warten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ottobrunn - Weil er beim Einparken das Gaspedal mit der Bremse verwechselt hat, ist ein 82-Jähriger in Ottobrunn in die Fassade eines Haarstudios gekracht. Verletzt …
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
Ottobrunn - Auf der schneebedeckten Fahrbahn hat ein 26-jähriger Münchner am Donnerstagabend in Ottobrunn die Kontrolle über sein Auto verloren und ist mit seinem Toyota …
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
„Spurensuche“ reist nach Berlin
Haar – Vergangenes Jahr sind die Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums auf Spurensuche gegangen – in der Geschichte, in ihrer Heimatgemeinde Haar – und sie haben jede Menge …
„Spurensuche“ reist nach Berlin
Viel Mozart schadet nicht
Pullach – Diese Woche gab das Schumann-Orchester Pullach sein traditionelles Winterkonzert. Man kam sich ein bisschen vor wie bei einem Familientreffen.
Viel Mozart schadet nicht

Kommentare