Unentwegt am Steuer: Lkw-Fahrer wird zum Schlafen verdonnert

Hohenbrunn - Viel zu lange hinter dem Steuer gesessen ist der Fahrer eines Lkw, den die Autobahnpolizei in der Nacht zum Freitag auf der A 99 kontrolliert hat.

Viel zu lange hinter dem Steuer gesessen ist der Fahrer eines Lkw, den die Autobahnpolizei in der Nacht zum Freitag auf der A 99 kontrolliert hat. Der 48-Jährige hatte die maximale Tageslenkzeit von zehn Stunden mehrfach um mehr als zehn Stunden überschritten. Einmal war er sogar 27 Stunden gefahren und hatte dabei nur knapp 2,5 Stunden Pause gemacht, meldet die Polizei. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann samt Lkw mit zur Dienststelle. Dort wurde er dazu verdonnert, sich sofort in seine Kabine schlafen zu legen. Außerdem muss er ein Bußgeld von rund 6000 Euro bezahlen. Die Papierrollen, die er in die Türkei transportieren wollte, mussten erst einmal warten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesen-Gaudi mit den rasenden Masskrügen
Ein neues Partyspiel haben sich einige Dornacher ausgedacht. Und damit offensichtlich einen Volltreffer gelandet.
Riesen-Gaudi mit den rasenden Masskrügen
Radler prallt gegen VW
Aus einem Waldpfad kommend, ist ein 17-Jähriger aus Hohenbrunn mit seinem Rad voll gegen die Beifahrerseite eines VW geprallt.
Radler prallt gegen VW
„Der Klimawandel ist längst da“
Im Amalienwald Ottobrunn beginnen am heutigen Dienstag die Fällarbeiten, die wohl eine ganze Woche andauern. Dem Wald geht es schlecht.
„Der Klimawandel ist längst da“
Der Mensch als wichtigster Faktor
Die Feuerwehr in Kirchheim gibt es seit 140 Jahren. Ein Grund zum Feiern. Und ein Anlass für viel Lob.
Der Mensch als wichtigster Faktor

Kommentare