+
Dreharbeiten für „Aktenzeichen XY...ungelöst“.

In Möschenfeld: Dreharbeiten für „Aktenzeichen XY...ungelöst“

Spannende Filmaufnahmen in Möschenfeld, Nähe Haflstrassl. Ein Kriminalfall wird nachgestellt.

Möschenfeld  - Für die Fernsehreihe „Aktenzeichen XY…ungelöst“ hat die Produktionsfirma „Securitel“ gestern in Möschenfeld, Nähe Haflstrassl, gefilmt. Daher musste die Gemeindestraße Baldham-Möschenfeld zeitweise für den Verkehr gesperrt werden. Die Verkehrsicherung übernahmen Kommandant Markus Mende und sein Stellvertreter Georg Schachtner von der Freiwilligen Feuerwehr Harthausen. Auch viele Spaziergänger mussten während der Dreharbeiten ihre Runde unterbrechen, um nicht die Aufnahmen zu stören. Zwei bekannte bayerische Volksschauspieler waren in ihrer Rolle als Opfer zu sehen. Teilweise filmte das 18-köpfige Team mit einer Drohne. Welcher Fall nachgestellt wird, darf nicht öffentlich gemacht werden, teilt die Filmcrew mit. Der Film wird in der Sendung am Mittwoch, 14. Juni, zu sehen sein. Er dauert lediglich 3,5 Minuten. Die Aufnahmezeit hingegen ging über mehrere Stunden. Die beiden Feuerwehrmänner Markus Mende und Georg Schachtner hatten sich für diesen Tag Urlaub genommen, meldet der Pressesprecher der Feuerwehr Harthausen, Wolfgang Mende. Vergütet bekommen sie diese Arbeit laut Mende nicht, sondern die Gemeinde Grasbrunn, welche den Einsatz in Rechnung stellen kann. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Investor aus Haar will an der Münchner Straße 123 Wohnungen bauen, inklusive eines 42 Meter hohen Wohnturms. Vor vier Jahren hat genau dort ein Hochhausprojekt einen …
Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann zeichnet die Helfer aus. Sie bekommen einen Gowirich-Pokal. 
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Die Freien Wähler treffen mit ihrem Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge den Nerv vieler Menschen. Nun ist FW-Chef Hubert Aiwanger in Hohenbrunn …
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Kommentar: Die Strabs muss weg
Die Freien Wähler geben sich mit der Absichtserklärung der CSU, die Straßenausbaubeitragssatzung zu kippen, nicht zufrieden. Sie fordern: Ein Gesetz muss her. Gut so, …
Kommentar: Die Strabs muss weg

Kommentare