Informationspflicht bei Legionellen

- Verkäufer muss Kaufpreis zurückzahlen

Oberschleißheim (dak) - Fünf Jahre ist es her, dass in einer Oberschleißheimer Wohnanlage Legionellen im Trinkwassersystem festgestellt worden sind. Damals erkrankte ein Bewohner an der Legionärskrankheit.

Besagte Wohnanlage hat nun das Landgericht München I beschäftigt. Eine der Wohnungen war im Jahr 2001 für 440 000 Mark (umgerechnet rund 220 000 Euro) verkauft worden. Die neuen Eigentümer hatten aber erst nach Vertragsabschluss von der vorangegangenen Verseuchung erfahren und klagten auf Rückabwicklung. Zu Recht, wie Richter Richard Wimmer entschieden hat.

Die Legionellen-Belastung sei ein "offenbarungspflichtiger Mangel", sprich: Der Verkäufer hätte die Käufer informieren müssen, weil - so das Urteil - die Frage der Krankheitsgefährdung in der Regel entscheidend für den Kaufentschluss sei. Der Verkäufer hatte versichert, dass ihm keine Mängel bekannt seien. Er muss die Wohnung nun zurücknehmen und den Kaufpreis zurückzahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Christian Fürst 100 Tage im Amt
Bürgermeister Christian Fürst 100 Tage im Amt
Zerkarien-Alarm: Wieder Bade-Dermatitis in Furth
Die Zerkarien im Further Bad haben sich offenbar trotz großer Bemühungen nicht aus dem Wasser entfernen lassen. Viele Badegäste klagen über Ausschläge und Juckreiz.
Zerkarien-Alarm: Wieder Bade-Dermatitis in Furth
Kein Platz für den Sportverein
Nach der Sanierung dürfen die Mitglieder nicht mehr in der Turnhalle des Lise-Meitner-Gymnasiums trainieren.
Kein Platz für den Sportverein
Lob von allen Seiten: So schlägt sich Neu-Bürgermeister Markus Böck (CSU)
Seit 100 Tagen ist Oberschleißheims Bürgermeister Markus Böck nun im Amt. Die Bilanz, seine eigene und die der anderen Fraktionen, fällt gut aus.
Lob von allen Seiten: So schlägt sich Neu-Bürgermeister Markus Böck (CSU)

Kommentare