+
Symbolfoto

Zeuge verständigt Polizei

16-Jähriger beschädigt Fahrrad mit Tacker

  • schließen

Was den Burschen da wohl geritten hat? Ein 16-jähriger Unterföhringer hat am Ismaninger Bahnhof mehrere Klammern in den Vorderreifen eines dort abgestellten Fahrrads getackert.

Ismaning - Wie die Polizei berichtet, wurde der Jugendliche, der in Ismaning auf eine Schule geht, von einem Zeugen am Donnerstagmittag dabei beobachtet, wie er mit einem Handtacker das Rad beschädigte. Der Zeuge verständigte daraufhin die Polizei. Beamte konnten den 16-Jährigen am Bahnhof aufgreifen. Der Jugendliche bestritt die Tat, konnte aber laut Polizei zweifelsfrei als Täter identifiziert werden. Nachdem man seine Daten aufgenommen hatte, wurde der Unterföhringer freigelassen.

Den Schaden am Fahrrad schätzt die Polizei als sehr gering ein. Die Beamten hinterließen am beschädigten Drahtesel einen Zettel mit dem Hinweis, der Geschädigte möge sich doch melden. Bisher hat das der  Eigentümer des Fahrrads aber noch nicht getan. Die Polizei mutmaßt nun, dass der Schaden am Vorderreifen so minimal war, dass der Eigentümer die Heftklammern womöglich einfach herausgezogen hat und problemlos weiterfahren konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.