Fatale Idee mit Folgen

Benzin ins Grillfeuer gekippt: Ismaninger (16) erleidet schwere Verbrennungen

  • schließen

Weil sie keine Grillanzünder hatten, wollten Ismaninger Jugendliche mit Benzin nachhelfen. Das hätte einen 16-Jährigen fast das Leben gekostet.

Ismaning - Mit einem kleinen Grillfest wollte eine Gruppe Ismaninger Jugendlicher am Mittwoch einen strahlend schönen Frühlingstag krönen. Im Garten eines Hauses an der Dr.-Schmitt-Straße in Ismaning trafen sie sich und wollten den Grill anfeuern. Dabei stellten sie fest, dass keine Grillanzünder da waren. Statt aber welche zu kaufen, kamen sie auf die fatale Idee, die Grillkohle mit Rasenmäher-Benzin anzufachen. 

Lesen Sie auch: Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an

Ein 16-Jähriger kippte den Kraftstoff aus einem Eimer langsam in die Glut. Das Feuer schlug zurück bis in den Kübel, die Flammen erfassten den Jugendlichen. Der 16-Jährige erlitt schwere Verbrennungen am Oberkörper und am linken Arm. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus. Seine Freunde erlitten einen Schock. Laut Polizei schwebt der junge Mann nicht in Lebensgefahr.

Rubriklistenbild: © Michael Westermann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1,5 Millionen Euro Baukosten sind zu viel: Das Friedhofswärterhäuschen in Haar bleibt stehen
Dreimal so teuer wie geplant - das macht die Gemeinde Haar nicht mit. Der geplante Abriss und Neubau des Friedhofswärterhäuschen am Haarer Waldfriedhof ist auf …
1,5 Millionen Euro Baukosten sind zu viel: Das Friedhofswärterhäuschen in Haar bleibt stehen
Adventssingen der Kolpingsfamilie Oberschleißheim: „A Gschenk, was gar nix kost“
Einen stimmungsvollen zweiten Adventssonntag gestaltete die Oberschleißheimer Kolpingsfamilie gemeinsam mit Diakon Dieter Wirth.
Adventssingen der Kolpingsfamilie Oberschleißheim: „A Gschenk, was gar nix kost“
Parkhausbau: Bürgerinitiative gegründet
50 Bürger aus der Weihersiedlung in Unterschleißheim haben eine Bürgerinitiative gegründet. Sie protestieren gegen die „Intensivbebauung“ rund um das ehemalige …
Parkhausbau: Bürgerinitiative gegründet
Rechnung mit böser Überraschung
Es geht um nicht weniger als 16 000 Euro. Diese Summe soll Cornelia Nikel (37), Inhaberin des „Café Lani“ am Rathausplatz, an den Stromanbieter Eon nachzahlen. Ein …
Rechnung mit böser Überraschung

Kommentare