Aus dem Polizeibericht

A99: Audi verursacht Unfall und flüchtet

Kurz nach dem Autobahnkreuz München-Nord hat ein  Audi-Fahrer am Mittwoch auf der A 99 einen Unfall verursacht. Zwei Autos wurden dabei beschädigt, eine Person verletzt. Der Audi flüchtete vom Unfallort.

Nachdem er gegen 20.10 Uhr einen Ford Focus überholt hatte, wollte sich der Unbekannte laut Polizeiangaben mit seinem dunklen Audi A3 wieder auf der mittleren Spur einordnen. Dabei prallte er gegen das Fahrzeug eines 20-Jährigen aus Rechtmehring (Kreis Mühldorf). Dessen Ford wurde durch den Aufprall wiederum gegen einen Skoda Yeti gedrückt, der auf der rechten Spur fuhr. Der 51-jährige Skoda-Fahrer aus Waldkirchen (Kreis Freyung-Grafenau) krachte mit seinem Fahrzeug dadurch in die Leitplanke.

Sowohl der Ford als auch der Skoda kamen zum Stehen, der Audi hingegen entfernte sich von der Unfallstelle. Während der 20-Jährige unverletzt blieb, musste der 51-Jährige mit leichten Verletzungen in ein Klinikum. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 16 000 Euro. 

Durch den Unfall staute sich der Verkehr in Fahrtrichtung Salzburg kilometerlang. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zum flüchtigen Audi -Fahrer machen können. Infos an Tel. 0 81 02/7 44 50.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Beliebter Lehrer, engagierter Gemeinderat und zweifacher Familienvater: Mit nur 40 Jahren ist Florian Sedlmair, Lehrer an der Realschule in Ismaning, gestorben.
Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Mehr als jeder Zweite fährt in Putzbrunn zu schnell. Das ergaben Messungen. Die Gemeinde tritt nun auf die Bremse. In 14 Straßen gilt ab sofort Tempo 30.
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Seit Tagen hängen in mehreren Landkreis-Gemeinden Wahlplakate der rechtsextremen Partei „Der Dritte Weg“. Auf den Plakaten prangen fremdenfeindliche Parolen wie …
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Ein Riss geht durch das Gotteshaus
Es war eine Nachricht, mit der keiner gerechnet hatte: Die Kirche St. Georg in Hohenschäftlarn ist ab sofort geschlossen, Taufen, Erstkommunionen und Hochzeiten müssen …
Ein Riss geht durch das Gotteshaus

Kommentare