+
Zu hoch liegt das  Haus an der Hohenadelstraße.

Haus in Ismaning liegt zu hoch

Baustopp: Rohbau droht Ruine zu werden

  • schließen

Ismaning - Nichts geht mehr beim Rohbau an der Hohenadelstraße: Das haus liegt zu hoch, es gilt ein Baustopp.  Wenn sich der Besitzer nicht mit seinem Nachbarn einigt, muss er zurückbauen.

Schon seit einem Jahr steht der Rohbau eines Hauses an der Hohenadelstraße in Ismaning. Doch die Baustelle ist still gelegt und beschäftigt nun das Verwaltungsgericht. Das Landratsamt hatte den Bau gestoppt. Zwar war das Haus so gebaut worden wie geplant und genehmigt.  

Allerdings hieß es in den ursprünglichen Planungen, dass der Niveauunterschied zu den benachbarten Grundstücken maximal zehn Zentimeter betrage. Tatsächlich stellte die Abordnung des Verwaltungsgerichts aber nun nach „einem Verhau von Höhenangaben“, wie Richterin Cornelia Dürig-Friedl es nannte, vor Ort fest, dass die Gärten des nordöstlichen und des nördlichen Nachbarn zwischen 40 und 70 Zentimetern tiefer liegen. 

Darum hatte das Landratsamt den Bauantrag als falsch bewertet und einen Baustopp verhängt. Das Gericht bestätigt nun beim Augenschein-Termin in Ismaning die Haltung von Kreisbaumeister Walter Schuster. „Der Plan hat nicht der Realität entsprochen“, sagte die Richterin.

 Durch das höhere Grundstücksniveau ist das im Rohbau komplett fertig gestellte Haus nach den rechtlich vorgeschriebenen Abstandsgrenzen zum nördlichen Nachbarn zu hoch. Und dieser betroffene Nachbar zeigte sich bei dem Ortstermin nicht verhandlungsbereit für einen Kompromiss. 

Seitens des Gerichts wird nun vorerst der Baustopp, der bereits ein Jahr dauert, bestätigt. Um doch noch eine Einigung – und schließlich die Fertigstellung des Hauses – zu erzielen, riet die Richterin den Bauherren, doch noch mit dem Nachbarn einen, womöglich finanziellen, Kompromiss zu finden, um das Haus in seiner aktuellen Form lassen zu können. 

Gibt es keine Einigung, droht dem Bauherrn viel Ärger und Arbeit: Denn dann müssten das Dach wieder abgenommen und die Wände um 50 Zentimeter abgetragen werden. Der Hausbesitzer bestritt jedoch, dass sein gekaufter Grund im Laufe der Jahre erhöht wurde. Doch das Landratsamt und das Gericht waren sich einig, dass die ehemaligen Höhenunterschiede der Grundstücke nicht mehr eindeutig festgestellt werden können. Deshalb zählt nun der Ist-Zustand.

Lange hatte Richterin Cornelia Dürig-Friedl mit Engelszungen auf beide Parteien eingeredet und versucht, einen Kompromiss herbeizuführen. Doch schließlich schickte sie eine unmissverständliche Warnung an den Bauherrn: „Wenn Sie weiter Nein zu allem sagen, bleibt die Baueinstellung bestehen, bis die Ruine irgendwann ganz weg muss."

Nico Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Feldkirchen - Der Austritt von drei Gemeinderäten aus der Partei hat die CSU in Feldkirchen erschüttert. Auf dem Neujahrsempfang schlug der Ortsvorsitzender Herbert …
Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Oberhaching - Eine Brücke, jede Menge Ärger: Der Streit um den Kapellensteig in Oberhaching geht in die x-te Runde. Monatelang galt der Stahlbauer als der Sündenbock für …
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen