+
In Ismaning bei München hat die Polizei einen ganz besonderen Fang gemacht (Symbolbild).

Nur einen Tag nach bestandener Prüfung

„Noch nie erlebt“: Polizist hält Fahranfängerin wegen Kleinigkeit auf - und stellt Kurioses fest

  • schließen

Einen Tag nach ihrer bestandenen Fahrprüfung hat sich eine betrunkene 21-Jährige aus Ismaning ein Auto geliehen. Dummerweise verfuhr sie sich - und damit der Polizei in die Arme.

Ismaning/München – Genau einen Tag lang konnte sich eine 21-Jährige Münchnerin über ihren frisch ausgestellten Führerschein freuen – da geriet die Fahranfängerin am Sonntagmorgen in Ismaning betrunken in eine Polizeikontrolle. „So was habe ich noch nie erlebt, dass jemand am ersten Tag gleich so sauber reinrasselt“, sagt ein Beamter der Polizeiinspektion Ismaning.

Ismaning: Alkoholisierte Frau fällt mit kaputtem Abblendlicht auf

Er hatte den Wagen am Sonntag um 6.20 Uhr in der Osterfeldstraße in Ismaning gestoppt. Die junge Frau war ihm im Auto entgegen gekommen, mit kaputtem Abblendlicht. Die Streife drehte um und stoppte den Wagen, um die junge Frau freundlich auf den Defekt hinzuweisen und eine Reparatur anzumahnen. Dabei stellten die Beamten jedoch Alkoholgeruch fest – und der Test ergab 0,9 Promille.

Die junge Frau kam von einer Wohnungseinweihungsfeier in München. Das Auto hatte sie sich von einer Freundin ausgeliehen, um Fahrpraxis zu sammeln, erzählte sie den Beamten. Den Wagen wollte sie ihrer Freundin zurückbringen, die im nördlichen Landkreis München wohnt, und dabei hatte sie sich auch noch verfahren. Sonst wäre sie der Streife in der Osterfeldstraße gar nicht begegnet, kurz vor dem Feuerwehrhaus.

Die Quittung: Fahrverbot, Geldstrafe, Punkte, Aufbauseminar

Die 21-Jährige bekommt einen Monat Fahrverbot, Punkte in Flensburg, 500 Euro Geldstrafe – und sie muss ein Aufbauseminar machen, um ihren gerade erst ausgestellten Führerschein wieder zu bekommen.  

Wie gefährlich Alkohol am Steuer ist, braucht man wohl nicht erwähnen. Auf der A8 war ein 23-Jähriger kürzlich mit über 200 km/h unterwegs und ist in ein Stauende gerast. Auf der A99 ereignete sich am Montag ein schlimmer Unfall: Fünf Lkw kollidierten - darunter ein Gefahrguttransport. 

Kürzlich hielt die Polizei bei einer Kontrolle den Rapper Fler an. Der rastete daraufhin aus und beschimpfte die Beamten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Helmut Schleich: Nach einem Satz bleibt es totenstill
Bevor Helmut Schleich auf Tour ging, ist er gefragt worden. Bist du sicher, mit „Kauf du Sau“ als Titel? Eine elegante Alternative hätte doch sein können: „Wären Sie …
Helmut Schleich: Nach einem Satz bleibt es totenstill
Pizza-Bote (19) überschlägt sich auf Lieferfahrt
Ein Kunde, der in Unterschleißheim auf seine bestellte Pizza wartete, wurde bitter enttäuscht. Doch noch viel schlimmer erwischte es den Pizzaboten.
Pizza-Bote (19) überschlägt sich auf Lieferfahrt
Soldaten löschen  auf A 95 brennenden Audi ab
Ein Schreck wird den 43-jährigen Audi-Fahrer durch die Glieder gefahren sein, als er auf seiner Fahrt auf der A 95 Flammen aus dem Motorraum schlagen sah. Dass ihm die …
Soldaten löschen  auf A 95 brennenden Audi ab
Kommunalwahl 2020: Das ist die Gemeinderatsliste der CSU Unterföhring
Die CSU in Unterföhring hat sich für die Kommunalwahl 2020 ein Ziel gesetzt: mehr als drei Sitze will sie im Gemeinderat ergattern. Das sind die Kandidaten.
Kommunalwahl 2020: Das ist die Gemeinderatsliste der CSU Unterföhring

Kommentare

PeterRealAntwort
(0)(0)

Hier geht es ggf. um Atem- und nicht Blutalkoholkontrolle.
War Trinkschluss vor nicht weniger als zwei Stunden, sollte man auf einen Blutalkoholtest bestehen.
Ob die Polizei die dafür zusätzlich notwendige Arbeit scheut oder auch nicht.
Kann dann umgerechnet 0,9 Promille BAK-Äquvalent oder auch nur 0,1 Promille BAK-Äquivalent am Ende herauskommen.
Was im Mund ist, ist noch lange nicht im Blut oder gar Köpfchen angekommen.
Man sollte halt wissen, was man wann getrunken hat und wie weit man danach noch fahren kann.
Bei längeren Strecken überhaupt keinen Alkohol. Punkt. Gerade als Fahranfänger.

Generell 500€ Bußgeld unabhängig vom Einkommen halte ich dagegen für eine Sauerei. Insbesondere wenn danach noch die Kosten für eine Nachschulung hinzukommen. Einen Monat Fahrverbot für - leider nicht alle, mit Winkeladvokat kann man sich nicht selten davon freikaufen - auch.

DroschkenkutscheAntwort
(0)(0)

Wenn Sie nicht den Sand in den Kopf stecken, ist das Chancenplus vielleicht ausgeglichen?

HanskaschperAntwort
(1)(0)

Vielleicht wäre er ja die Rettung für die Sozen 😀