Selbst der Zaun ums eigene Haus bietet keinen Schutz mehr: Flüchtlinge haben ihn bereits einmal überstiegen, sagt Emanuel Eisenreich.
+
Selbst der Zaun ums eigene Haus bietet keinen Schutz mehr: Flüchtlinge haben ihn bereits einmal überstiegen, sagt Emanuel Eisenreich.

Trotz Zaun ums eigene Haus

Flüchtlinge als Nachbarn: Familie Eisenreich fühlt sich nicht sicher

  • vonNico Bauer
    schließen

Vor dem Haus stehen Fremde. Die Ehefrau fühlt sich bedrängt: Emanuel Eisenreich und seine  Familie aus Ismaning fühlen sich im eigenen Daheim nicht mehr sicher.

Ismaning –Die Mayerbacherstraße in Ismaning mit ihrer großen Brücke über die B 471 ist der Übergang vom Wohngebiet mit Gewerbe in die Welt der Landwirte. Die Ismaninger nennen diese Ausfallstraße gerne den „Traktor Highway“. Und genau dort gibt es jetzt Unruhe. Ausgelöst durch Bewohner der nahe gelegenen Asylunterkunft. Einer, der mit Sorge auf die Entwicklung schaut, ist Emanuel Eisenreich (36), dessen Hof an der Mayerbacherstraße liegt. Er und seine Familie fühlen sich nicht mehr sicher.

„Wir haben Angst“, sagt Eisenreich. Seine Lebensgefährtin Jelena (39) sowie die vier und sechs Jahre alten Kinder lässt er nur ungern allein. Im April hatte er eine erste Begegnung mit Menschen, die wahrscheinlich aus der benachbarten Asylbewerberunterkunft kamen. In der Nacht, gegen zwei Uhr, sei er mit dem Taxi nach Hause gekommen und habe vier bis fünf dunkelhäutige Männer vor seiner Haustür stehen sehen. Sie hatten den ein Meter hohen Zaun zum Privathaus der Eisenreichs bereits überstiegen, sagt Eisenreich. „Ich habe dann erst nach meiner Familie im Haus geschaut und die Polizei gerufen. Diese kam nach 35 Minuten und da war niemand mehr da.“

Mitten in der Nacht stand eine Gruppe auf der Wiese vor dem Haus

Diesen ersten Zwischenfall machte die alteingesessene Ismaninger Familie nach eigener Aussage nicht groß publik, „weil wir nicht aus einer bestimmten Ecke heraus kommen“. Eisenreich betont, dass er beruflich, wie auch als Fußball-Jugendtrainer, mit Menschen verschiedenster Nationalitäten und Religionen zu tun habe.

Doch in den vergangenen Wochen habe es immer wieder Schreckmomente gegeben, etwa als vermutlich Flüchtlinge vor dem Auto seiner Frau auf der Straße stehen geblieben seien, um mit Blicken und Gesten Kontakt zu suchen. Zuletzt am 1. September seien erneut nachts, um zwei Uhr, rund zehn „meist dunkelhäutige Menschen“ auf der Wiese vor dem Haus gestanden. „Die Abstände der Situationen und Belästigungen werden immer kürzer“, sagt Eisenreich, „da baut sich gerade etwas auf.“

Die Ismaninger Polizei weiß nur von dem Vorfall im April. „Die Mayerbacherstraße liegt auf der Tour unserer Streifenfahrten“, sagt Albert Bauer, der Leiter der Ismaninger Polizei. Tätig werden kann die Polizei aber erst, wenn sie Menschen auf Privatgrund antrifft und ihre Personalien feststellen kann.

Der Hausherr hat schon einen privaten Sicherheitsdienst engagiert

Im Landratsamt München erklärt die Pressesprecherin Christine Spiegel, dem Amt seien Vorfälle aus Ismaning nicht bekannt. Sie bittet betroffene und besorgte Bürger, Kontakt zum Landratsamt aufzunehmen.

Der Ismaninger Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) sagt, dass bereits ein Besprechungstermin mit der Familie Eisenreich ausgemacht ist. „Der Nachbar kann von seinem Hausrecht Gebrauch machen und bei Missachtung die Polizei rufen“, sagt er. Die Gemeinde Ismaning gebe die Hinweise weiter an das Betreuungspersonal in der Asylbewerberunterkunft und an Mitarbeiter des Helferkreises. Für ihn zeigt die Situation, wie wichtig das Sicherheitspersonal an der Mayerbacherstraße ist. Nachdem die Regierung von Oberbayern die Securitydienste nicht mehr bezahlen wollte, hat vorerst der Landkreis München die Bezahlung der Unternehmen übernommen. Emanuel Eisenreich hat auch schon einen privaten Sicherheitsdienst engagiert, als er ein paar Tage nicht zu Hause war. 

Lesen Sie auch: Warteraum Asyl in Erding: Die Tage sind gezählt

Mehr Nachrichten aus dem Landkreis München posten wir auch auf der Facebook-Seite „Münchner Merkur Landkreis München“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BMW in Tiefgarage ein Raub der Flammen
In einer Tiefgarage im Unterföhringer Gewerbegebiet ist am Freitag ein Wagen ausgebrannt. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.
BMW in Tiefgarage ein Raub der Flammen
 VW landet am Silo
Auf dem Weg nach Kleinkarolinenfeld hat ein 27-Jähriger  die Kontrolle über seinen VW verloren. Er landete auf einem Silo.
 VW landet am Silo
Realschul-Dilemma: Landrat muss nachsitzen
Ob man die Debatte um den Realschul-Standort neu eröffnet, entscheidet der Gemeinderat erst im September. Landrat Christoph Göbel stand jetzt schon mal Rede und Antwort.
Realschul-Dilemma: Landrat muss nachsitzen
Carsharing in Pullach: Ein Auto reicht für alle
Die Gemeinde Pullach hat etwa 10 000 Einwohner – und 13 000 Autos. Trotzdem bietet die Kommune weiter ein Mietauto an, in der Hoffnung, dass die Pkw vor der Haustür …
Carsharing in Pullach: Ein Auto reicht für alle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion