+
Jetzt ist klar, wer fahren darf: Der Kreisel an der Osterfeldstraße.

Gefährliches Vorfahrtschaos in Ismaning entwirrt

  • schließen

Ismaning – Das Rechts-Vor-Links-Chaos an der Osterfeldstraße in Ismaning hat ein Ende. Seit wenigen Tagen ist der neue Kreisverkehr an der Kreuzung der Osterfeldstraße mit der Robert-Bürkle-Straße fertig, und damit einer der Unfallschwerpunkte des Ortes ist entschärft.

Die Kreuzung wenige hundert Meter vor der Zufahrt des Gewerbegebietes am Ismaninger Ortsrand zur Bundesstraße B 471 Richtung Aschheim sowie zwischen den Supermärkten Aldi und Lidl ist sehr stark befahren. Deshalb gab es immer wieder die Situation, dass an drei oder gar vier Seiten der Kreuzung Fahrzeuge standen – und Verwirrung herrschte, wer zuerst fahren darf.

Immer wieder Blechschäden

So ereigneten sich immer wieder Blechschaden-Unfälle, auf die nun der Gemeinderat mit dem Bau des Kreisverkehrs reagiert hat. Die Bauzeitbetrug gut eine Woche, in der sich die spannenden Verkehrssituationen auf die Parkplätze von Aldi und Lidl verlagerten. Ortskundige Ismaninger nutzten diese als heimliche Umfahrung der Kreisverkehr-Baustelle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Drei Lastwagen fahren auf der A99 bei Vaterstetten zusammen, ein Rettungshubschrauber und eine Fahrerkabine lassen zunächst nichts Gutes erahnen. Doch es geht anders …
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
84-jährige Radlerin bei Unfall schwer verletzt
Eine 84-jährige Radfahrerin ist auf der Mittenheimer Straße in Oberschleißheim ohne Fremdeinwirkung gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
84-jährige Radlerin bei Unfall schwer verletzt
Jetzt beschlossen: Föhringer Ring wird vierspurig
Der Föhringer Ring soll leistungsfähiger werden: Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung hat sich für den Ausbau ausgesprochen. Jetzt muss nur noch die …
Jetzt beschlossen: Föhringer Ring wird vierspurig
Kinderbetreuung: Eltern müssen mehr zahlen
Die Gemeinde Grasbrunn muss draufzahlen, wenn es um die Verpflegung der Kinder in den Betreuungseinrichtungen geht. Deshalb steigen ab September die Gebühren.
Kinderbetreuung: Eltern müssen mehr zahlen

Kommentare