+
Jetzt ist klar, wer fahren darf: Der Kreisel an der Osterfeldstraße.

Gefährliches Vorfahrtschaos in Ismaning entwirrt

  • schließen

Ismaning – Das Rechts-Vor-Links-Chaos an der Osterfeldstraße in Ismaning hat ein Ende. Seit wenigen Tagen ist der neue Kreisverkehr an der Kreuzung der Osterfeldstraße mit der Robert-Bürkle-Straße fertig, und damit einer der Unfallschwerpunkte des Ortes ist entschärft.

Die Kreuzung wenige hundert Meter vor der Zufahrt des Gewerbegebietes am Ismaninger Ortsrand zur Bundesstraße B 471 Richtung Aschheim sowie zwischen den Supermärkten Aldi und Lidl ist sehr stark befahren. Deshalb gab es immer wieder die Situation, dass an drei oder gar vier Seiten der Kreuzung Fahrzeuge standen – und Verwirrung herrschte, wer zuerst fahren darf.

Immer wieder Blechschäden

So ereigneten sich immer wieder Blechschaden-Unfälle, auf die nun der Gemeinderat mit dem Bau des Kreisverkehrs reagiert hat. Die Bauzeitbetrug gut eine Woche, in der sich die spannenden Verkehrssituationen auf die Parkplätze von Aldi und Lidl verlagerten. Ortskundige Ismaninger nutzten diese als heimliche Umfahrung der Kreisverkehr-Baustelle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Feldkirchen - Der Austritt von drei Gemeinderäten aus der Partei hat die CSU in Feldkirchen erschüttert. Auf dem Neujahrsempfang schlug der Ortsvorsitzender Herbert …
Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Oberhaching - Eine Brücke, jede Menge Ärger: Der Streit um den Kapellensteig in Oberhaching geht in die x-te Runde. Monatelang galt der Stahlbauer als der Sündenbock für …
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen

Kommentare