+
Hier an der Abzweigung zur Eschenstraße soll bald Schluss sein mit Wildparkern und Abbiege-Chaos.  

Münchner Strasse in Ismaning

Gefahren-Kreuzung wird entschärft

  • schließen

Gefährliche Stelle: Die Kreuzung Münchner /Eschen- und Leuchtenbergstraße hat es in sich. Nun wird gegengesteuert.

Ismaning – Einer der schwierigsten Verkehrsknoten von Ismaning liegt direkt gegenüber der Polizeiinspektion. Die Beamten beobachten beim Blick aus dem Fenster immer wieder Verkehrsvergehen und gefährliche Situationen an dem Kreuzungsknoten der Münchner Straße mit der Eschen- und der Leuchtenbergstraße. Der Gemeinderat stimmte nun einem Umbau des Knotens zu und möchte im Februar die Planungen verabschieden. Noch 2018 soll der Umbau umgesetzt werden.

Der neuralgische Bereich birgt gleich mehrere Schwierigkeiten. Die Münchner Straße hat am Abzweig eine Kurve mit einer Querungshilfe zum Eingang in den Schlosspark. Zwischen der Einfahrt in die Eschenstraße und der wenige Meter entfernten Zufahrt der Leuchtenbergstraße ist eine kleine Verkehrsinsel eingerichtet. Die ersten Meter der Eschenstraße sind als Einbahnstraße angeordnet, was immer wieder von Autofahrern ignoriert wird. Viele fahren durch diesen Straßenstich nach dem Einkauf in dem Drogeriemarkt.

Autofahrer halten sich nicht an Regeln

Die Polizei beobachtet auch immer wieder, dass Autofahrer auf der Staatsstraße von Unterföhring her kommend die durchgezogene Linie in der Kurve ignorieren, um direkt nach links in die Eschenstraße einzubiegen. In dem Kreuzungsbereich liegt auch noch eine Bäckerei, vor der parkende Fahrzeuge an der Straße die Situation verschärfen. Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) machte deutlich, dass angesichts bereits registrierter Unfälle mit Verletzten und vielen radelnden Kindern in dem Verkehrsbereich schnelle Entscheidungen notwendig sind.

Eine Sofortlösung ist das Halteverbot vor der Bäckerei. Aus Bequemlichkeit werden von den Kunden die fünf Stellplätze vor dem Haus und weitere zwölf im Innenhof hinter dem Gebäude praktisch nicht genutzt. Greulich betont, dass die Menschen nur wenige Meter weiter laufen müssen für den Einkauf der Backwaren.

Für die Planer wird die provisorische Schließung der Einfahrt in die Eschenstraße eine Aufgabe sein. Für die schnelle Anfahrt der Rettungsdienste im Notfall soll die Zufahrt nutzbar bleiben. Dafür soll die Leuchtenbergstraße im Kreuzungsbereich um etwa einen Meter verbreitert werden.

Die Gemeinde rechnet für den Umbau mit Kosten von 200 000 Euro. In Zusammenhang mit der Überarbeitung einer der gefährlichsten Kreuzungen im Gemeindebereich werden von den Sicherheitsbehörden noch einmal alle Verkehrsanordnungen überprüft. Das für die Staatsstraße zuständige Staatliche Bauamt, die Polizei und der MVV bewerteten im Vorfeld bereits den Vorstoß der Gemeinde als Sicherheitsgewinn für Ismaning. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Radfahrer vermeidet Unfall mit Kleintransporter und verletzt sich trotzdem schwer
Obwohl er eine Kollision mit einem Kleintransporter vermieden hat, hat sich ein Radfahrer in Haar schwer verletzt. 
Radfahrer vermeidet Unfall mit Kleintransporter und verletzt sich trotzdem schwer
Schwerer Unfall auf A99: Pkw zwischen zwei Lkws eingeklemmt - vier Schwerverletzte
Nach einem Unfall auf der A99 sind zwei Personen in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr ist mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.
Schwerer Unfall auf A99: Pkw zwischen zwei Lkws eingeklemmt - vier Schwerverletzte
Radfahrer klaut Rentnerin (74) die Handtasche - Polizei sucht Zeugen
Auf offener Straße beklaut worden ist eine Rentnerin in Unterschleißheim. Die Polizei sucht Zeugen.
Radfahrer klaut Rentnerin (74) die Handtasche - Polizei sucht Zeugen
Großes Loch in Grasbrunner Kinderbetreuung
Der Gemeinde Grasbrunn sind kurzfristig vier Betreuer weggebrochen, jetzt fehlt es an Fachkräften für die Kinderbetreuung. Die Gemeinde ist bemüht, diese zu finden.
Großes Loch in Grasbrunner Kinderbetreuung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.