In der Unterkunft an der Mayerbacherstraße

Asylbewerber halten Security-Mann fest und prügeln auf ihn ein

Ismaning - Drei 18-jährige Asylbewerber sind am vergangenen Freitag in der Flüchtlingsunterkunft an der Mayerbacherstraße auf einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes losgegangen. Einer von ihnen schlug ihm mit der Faust gegen den Hals. 

Gegen 23.50 Uhr verständigte der 35-jährige Security-Mitarbeiter die Ismaninger Polizei und berichtete, was ihm passiert sei. Drei afrikanische Flüchtlinge hätten ihn angegriffen. Zwei davon hätten ihn an den Armen festgehalten, während er von dem dritten Beteiligten mit der Faust gegen den Hals geschlagen und dort gekratzt worden sei. Den Polizeibeamten zeigte der 35- jährige Mitarbeiter schließlich einen 18-jährigen Eritreaer, den er als einen der Schläger identifizierte. Die beiden Mittäter waren ebenfalls noch anwesend und konnten von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich dabei um zwei weitere 18-jährige Eritreaer. Im Zuge der Festnahme wehrten sich die angetrunkenen Flüchtlinge und mussten teilweise gefesselt und am Boden fixiert werden. Dabei wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Der Ermittlungsrichter hat inzwischen Haftbefehl gegen alle drei Beteiligten erlassen. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht Autobesitzer
Kuriose Geschichte, passiert in Aschheim.
Polizei sucht Autobesitzer
Klares Votum für Schulcampus Oberhaching
FOS/BOS und Realschule in Oberhaching, ein Gymnasium in Sauerlach: So will es der Kreisausschuss. Er  richtet einen klaren Appell an Sauerlach.
Klares Votum für Schulcampus Oberhaching
Neue Mitte wird erst im Frühjahr fertig
Nach der Eso jetzt auch Galileo: Probleme beim Bau sorgen dafür, dass der Terminplan platzt.
Neue Mitte wird erst im Frühjahr fertig
Trotz Fahrverbots hinterm Steuer
Bei einer Verkehrskontrolle hat die Polizei einen 25-jährigen Koch aus Rumänien aus dem Verkehr gezogen, der mit seinem BMW unterwegs war, obwohl er bereits in …
Trotz Fahrverbots hinterm Steuer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion