+
„Lasst euch nicht auseinander dividieren“, appelliert Maria Knoller an ihre Kolleginnen aus Ismaning und Unterföhring: (v.l.) Maria Knoller, Gabriele Borst, Claudia Leitner, Maria Zehetmair, Petra Soller, Magdalena Stangl. 

Versammlung der Ortsbäuerinnen

Bäuerinnen sollen zusammenhalten

Ismaning – Petra Soller bleibt die Sprecherin der Ismaninger Bäuerinnen. Diese bestätigten ihre Ortsbäuerin in der Gebietsversammlung des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) einstimmig.

Vor fünf Jahren stieg die 47-jährige Ismaningerin von der Stellvertreterin auf zur Ortsbäuerin und wurde nun erstmals im Amt bestätigt.

Sie betonte, den Zusammenhalt unter den Bäuerinnen erhalten und stärken zu wollen. In Ismaning geht die Landwirtschaft im Gegensatz zu einigen Nachbarkommunen nur leicht zurück, und dies soll so bleiben.

In der Gebietsversammlung war der Unterschied zwischen Ismaning und dem südlichen Nachbarn Unterföhring extrem. Während es in Ismaning noch über 70 Mitgliedsbetriebe gibt, sind es in Unterföhring deren sechs. Lediglich vier Damen durften abstimmen, als die Unterföhringer Ortsbäuerin Marianne Zehetmair und ihre Stellvertreterin Claudia Leitner für weitere fünf Jahre bestätigt wurden.

Die spannendste Wahl der Gebietsversammlung war die zur Stellvertreterin in Ismaning, wo sich Cornelia Spitzweg nicht mehr zur Wahl stellte. Die Ismaninger Damen ließen im Versammlungsraum des Gasthauses Soller erst den einen oder anderen Namen fallen, bevor sich recht spontan mit Magdalena Stangl eine Kandidatin fand. Die Wahl war dann nur noch eine Formsache und es bestätigte sich das gute Bauchgefühl von Petra Soller, die zuversichtlich war, in der Versammlung eine Stellvertreterin zu finden.

Wie in der Vergangenheit verzichteten die Ortsverbände Ismaning und Unterföhring auf die Option, noch bis zu drei Beisitzerinnen zu wählen. Kreisbäuerin Maria Knoller hatte als Wahlleitung ein halbes Heimspiel. Sie ist eine gebürtige Ismaningerin und heiratete später in die Nachbargemeinde Aschheim.

Knoller betonte noch einmal, dass sie Mitte Dezember bei der Wahl der Kreisbäuerin nach 15 Jahren im Amt und zuvor fünf Jahren als Stellvertreterin nicht mehr antreten werde. Für die Wahl der Nachfolgerin laufe die Kandidatensuche bereits positiv, sagte Knoller.

Vor dem Vortrag der künftigen Geschäftsführerin der BBV-Kreisgeschäftsstelle Gabriele Borst zum Thema „Landwirtschaft und Gesellschaft im Dialog“ appellierte Knoller an die Landwirte aus Ismaning und Unterföhring, sich nicht auseinander dividieren zu lassen. Schließlich gebe es in Ismaning auch viele unterschiedlich spezialisierte Landwirte bis hin zu einem Weinbauern. „Nur miteinander sind wir stark“, war ihre Botschaft an die Bäuerinnen. In den nächsten Jahren gehe es im Dialog mit den Menschen vor allem darum, dem Thema Ernährung die Bedeutung zu geben, die es verdient.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Unterföhring leistet sich – losgelöst vom MVV-System – eine eigene Buslinie, um die Isarau an den öffentlichen Nahverkehr anzubinden. Für Bus und Fahrer will die …
Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn - Bei der Bildungsinitiative „business@school“ nehmen Gymnasiasten lokale Unternehmen unter die Lupe und entwickeln auch eine eigene Geschäftsidee. 
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Taufkirchen/Ottobrunn - Jahrelang haben zehn Betriebe ihre Gewerbesteuer irrtümlicherweise nach Ottobrunn überwiesen, obwohl sie auf Flächen der Nachbargemeinde …
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Kirchheim – Im Juli 2017 will Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) mit einem Bürgerentscheid sein Konzept der neuen Ortsmitte von den Kirchheimern absegnen lassen. Die …
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen

Kommentare