+
Welpe Anni-Vienna wurde nur ein paar Monate alt.

„Traurigstes Weihnachten meines Lebens“

Welpen-Drama nach OP: Frauchen erhebt schwere Vorwürfe gegen Tierklinik

Susanne Mahler kann sich noch genau an jenen Tag im Dezember 2016 erinnern. Als Ärzte ihr gesagt hätten, dass der Eingriff nötig und ungefährlich sei.

München - „Und ich habe das geglaubt“, ärgert sich die 56-Jährige. Sie brachte ihren vier Monate alten Welpen Anni-Vienna in eine Ismaninger Tierklinik. Die Hündin hatte Probleme mit dem Laufen – ein Hüftschaden. Irgendwann hätte sich der Welpe dann mit großen Schmerzen quälen müssen. 

Pfannendachschwenkung – so nennt sich die OP, zu der man ihr geraten habe. Bei dieser Methode wird das Becken an drei Stellen durchsägt. „Ich wurde nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt“, moniert Mahler. „Eine künstliche Hüfte wäre zwar teurer, aber besser gewesen.“ Die erste OP hatte nicht den gewünschten Effekt. Bei der zweiten fing sich die Hündin eine Infektion ein. Heiligabend kam sie wieder nach Hause. „Das war das traurigste Weihnachten meines Lebens“, sagt Mahler. Denn Anni-Viennas Zustand verschlechterte sich. Im März 2017 wurde sie letztlich eingeschläfert. 

Mahler verklagte die Klinik. Nun begann die Verhandlung vor dem Münchner Landgericht. Die Klinik bestreitet die Vorwürfe. Man habe Mahler ausreichend aufgeklärt, doch diese habe sich aus Kostengründen für die billigere OP entschieden.

till

Gemeine Attacke auf „Rambo“: Unbekannter quält Hund mit Pfefferspray

Mit Pfefferspray hat ein Unbekannter einen Hund gequält. Die Besitzerin hörte das Tier im Garten laut aufjaulen und sah nach ihm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schrecklicher Unfall auf der A9: Polizei nennt Details - eine Person in Lebensgefahr
Die A9 bei München war am Donnerstag in Richtung Nürnberg lange komplett gesperrt. Ein schwerer Unfall hatte sich gegen 14 Uhr ereignet. 
Schrecklicher Unfall auf der A9: Polizei nennt Details - eine Person in Lebensgefahr
220 Millionen Euro sind zu teuer: Das reiche Unterföhring begräbt Tunnel-Pläne
Die Blechlawine bleibt: 220 Millionen Euro für eine 2,7-Kilometer-Röhre waren schlussendlich sogar dem wohlhabenden Unterföhring zu teuer. Nun hoffen viele Gemeinderäte …
220 Millionen Euro sind zu teuer: Das reiche Unterföhring begräbt Tunnel-Pläne
Haarer Fahrservice steht auf der Kippe
6000 Fahrten in drei Jahren: Der Haarer Fahrservice lohnt sich. Doch es gibt zwei Punkte, die die CSU gewaltig stören. Sie will lieber auf Taxis umsteigen.
Haarer Fahrservice steht auf der Kippe
Einheimischen-Bauland: Gemeinderat Feldkirchen lässt seine Bürger wieder sitzen
Zum dritten Mal ist in Feldkirchen die geplante Grundstücksvergabe geplatzt. Weil neun Gemeinderäte nicht zur Sitzung auftauchten, war es auch für die bauwilligen Bürger …
Einheimischen-Bauland: Gemeinderat Feldkirchen lässt seine Bürger wieder sitzen

Kommentare