1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Ismaning

Ford-Fahrer rammt im Rausch Auto mit vier jungen Männern

Erstellt:

Von: Günter Hiel

Kommentare

Blaulicht eines Polizeiautos
Auf der B471 bei Ismaning sind zwei Pkw frontal zusammengeprallt (Symbolbild) © Patrick Seeger/ DPA

Im Rausch ist ein 52-jähriger Münchner mit seinem Ford auf der B471 bei Ismaning auf die Gegenfahrbahn geraten und hat einen Wagen mit vier jungen Männern gerammt.

Ismaning - Am Freitag, 23 Dezember, gegen 20.50 Uhr, fuhr ein 52-jähriger Münchner mit seinem Ford auf der Bundesstraße 471 in südliche Richtung. Ein 20-Jähriger aus dem Landkreis München kam ihm mit einem Mercedes entgegen. Im Auto des 20-Jährigen befanden sich noch ein 20-Jähriger als Beifahrer sowie ein 20-Jähriger und ein 19-jähriger, alle aus dem Landkreis München.

Ford gerät auf die Gegenspur

Auf Höhe der Ausfahrt Ismaning bemerkte der Fahrer des Mercedes, dass ihm der Ford auf seiner Fahrspur entgegenkam, meldet die Polizei. Zum Ausweichen war es zu spät, beide Fahrzeuge prallten zusammen.

Ford-Fahrer kommt mit Rettungsdienst ins Krankenhaus

Durch den Unfall wurde der 52-Jährige leicht verletzt. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Münchner Klinikum gebracht. Von den Insassen des Mercedes wurde lediglich der Beifahrer leicht verletzt. Er konnte gleich an der Unfallstelle versorgt werden und musste nicht ins Krankenhaus.

Unfallverursacher stand deutlich unter Alkoholeinfluss

Bereits während der Unfallaufnahme konnte bei dem 52-Jährigen eine deutliche Alkoholisierung festgestellt werden. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen unter anderem aufgrund Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohols und fahrlässiger Körperverletzung führt die Verkehrspolizei München.

Bundesstraße 471 gesperrt

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es trotz kurzzeitiger Sperrung der Bundesstraße für die Unfallaufnahme und die Räumung der Unfallsstelle nicht, meldet das Polizeipräsidium München.

Auch interessant

Kommentare