+
Süffig und mit viel Hefe: (v.l.) Günter Glasner, Werner Kastner, Christian Dobmaier, Bürgermeister Alexander Greulich sowie der Landtagsabgeordnete Nikolaus Kraus stoßen mit dem neuen Weißbier an. 

Ismaning: Neues Weißbier schmeckt ohne viel Chichi

  • schließen

Erst das Helle, jetzt ein Weißbier. Die Isamninger Brauerei-Genossenschaft stellt eine neue Biersorte vor.

Ismaning– Der Weg zur eigenen Ismaninger Dorfbrauerei ist noch lange, aber die Genossenschaft geht ihn seit Herbst vergangenen Jahres konsequent. Ganz neu im Angebot ist jetzt eine neue Biersorte, ein Weißbier. Es folgt auf das Helle, das es bereits gibt.

Die Brauereigenossenschaft hatte durch den Verkauf der Anteile an 605 Mitglieder genug Geld, aber der Verkauf hakte am fehlenden Leergut. „Jetzt haben wir genügend Leergut für unsere Entwicklung“, sagte der Vorstandsvorsitzende Christian Dobmaier mit Blick auf 4700 Bierträger und noch einmal 3000 für kleinere Flaschen mit 0,33 Litern. Der Vorstandsvorsitzende sieht die Genossenschaft nun in der Phase, in der die Ausgaben für das Leergut wieder hereingeholt werden sollen. Das neue Weißbier soll weitere Marktsäule sein. 9000 Liter Bier ohne viel Chichi wurden produziert. „Wir wollten ein helles Weißbier, nichts Besonderes und mit einem hohen Hefegehalt“, sagte Dobmaier. Ein klassisches bayerisches Traditionsweißbier sieht er als Alternative zu manchem Weltmarktführer. Fritz Briem, Aufsichtsratsmitglied und Brauwissenschaftler, hat in sechs Runden mit der 15-köpfigen Ismaninger Kommission das Weißbier entwickelt. Das wurde nun bei einem kleinen Volksfest im Hain von einigen Hundert Gästen für gut befunden. „Oft wird man als kleine Brauereigenossenschaft belächelt“, sagte Dobmaier, „aber wenn ich dann sage, dass Fritz Briem bei uns im Aufsichtsrat sitzt, dann gibt es manche, die fast vor uns auf die Knie gehen.“ Das Weißbier und das Helle der Marke „Ismaninger“ sind ab sofort im Getränkemarkt Altinger in Ismaning erhältlich. Außerdem wird es beim Trachtenmarkt am Wochenende ausgeschenkt und beim Ismaninger Volksfest im Juni.  nb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hobby-Detektiv löst mysteriösen Mordfall - Bleibt der Name des Mörders für immer unbekannt?
Fast 200 Jahre war das Marterl in Aying ein Ort der Spekulationen um einen brutalen Mord. Hobby-Detektiv und Autor Georg Kirner (82) hat das Rätsel wohl nun gelöst.
Hobby-Detektiv löst mysteriösen Mordfall - Bleibt der Name des Mörders für immer unbekannt?
550 Kilometer zu Fuß durch die israelische Wüste: Was dieses Paar aus Unterföhring erlebt hat
Hitze, Dürre, wunde Füße: 550 Kilometer sind die Targowniks durch die israelische Negev-Wüste gewandert. Und haben es nicht bereut. 
550 Kilometer zu Fuß durch die israelische Wüste: Was dieses Paar aus Unterföhring erlebt hat
Rückblick und Ausblick des Bauernverbands im Landkreis: Alles wird schlimm
Zum Jahresanfang lädt der Bayerische Bauernverband (BBV) zu seinen Gebietsversammlungen – unter Obmann Anton Stürzer fällt die für den Landkreis München pessimistisch …
Rückblick und Ausblick des Bauernverbands im Landkreis: Alles wird schlimm
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Letztes Geleit für Simon: Der neunjährige Bub ist am vergangenen Donnerstag von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Nun nehmen Familie und Freunde Abschied.
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying

Kommentare