+
Darsteller und Derbleckte mit dem neuen Wappen: (v.l.) Hans Christthaller, Johanna Hagn, Konrad Schraufnagl, Michael Sedlmair, Gerd Sigl, Herbert Baur, Bürgermeister Alexander Greulich.

FWG-Starkbierfest

Ismaning packt Biber ins Gemeindewappen

  • schließen

Ismaning - Es war alles da, was Rang und Namen hatte. Das Starkbierfest der Freien Wähler in Ismaning ist zwar nicht der Nockherberg. Fastenpredigt und Singspiel gibt es aber auch im Krautdorf.

Die Fastenpredigt beim Ismaninger Starkbierfest hielt Günter Glasner, der in der humoristischen Rolle gleich mehrfach eine Botschaft an den Gemeinderat sendete: „Bessert Euch!“ Er kritisierte, dass es in Ismaning einen kleinen Wettkampf gebe, möglichst viele Anträge zu stellen. Viele dieser Anliegen könnten auch auf dem kleinen Dienstweg geklärt werden.

Glasner nahm kein Blatt vor den Mund und sorgte frech für brüllende Lacher. So ernannte er den Zweiten Bürgermeister Josef Zettl zum „Grüß-Gott-August“ und fragte sich mit Blick auf viele Fotos bei Gratulationen, „wer bei Gratulant und Jubilar der fittere ist?“ 

Zwischen Fastenpredigt und Singspiel hatten die Gäste im bis auf den letzten Platz besetzten Bürgersaal noch Gelegenheit, sich zu stärken. Und auch da hatte der Gastronom auf der Speisekarte das besondere Angebot. Für 39 Euro bot die Karte „Rückenfilet vom tot gestreichelten Biber“ an.

Das Tier, mit dem halb Ismaning derzeit auf Kriegsfuß steht, war dann auch das große Thema des Singspiels. Dort waren diesmal Bürgermeister Greulich (dargestellt von Herbert Baur), Johanna Hagn (Konrad Schraufnagl), Alex Novakovic (Roland Lummer), Altbürgermeister Michael Sedlmair (Gerd Sigl), Max Knaller (Hans Dullinger) und Martin Soller (Hans Christhaller) die Akteure. 

Als neue Folge von James Bond wurde der Biber gejagt mit Sekretärin Hagn Penny oder den Geheimagenten 007 (Sedlmair) und 4711 (Knaller Max). Bürgermeister Greulich war der Goldfinger, nachdem er bei der Bürgerversammlung aus Versehen statt dem Zeige- den Mittelfinger gezeigt hatte. Greulich und Novakovic machten von einem Flugzeug aus Jagd auf die Biber in Ismaning, um mit dem Beißer (Martin Soller) das Problem zu lösen.

Am Ende kam die Dauerbaustelle Hallenbad gerade recht. Die Ismaninger fingen „die Sauviecher“ ein, konzentrierten sie im Hallenbad in einem Reservoir, dass dann Touristen anzieht, so dass die Soller-Familie weitere Hotels bauen kann. Am Ende wurde dann aus „Ismaning“ der neue Ort „Bibering“. Die Singspiel-Truppe überreichte nach dem Schauspiel dem echten Bürgermeister Alexander Greulich den ersten Entwurf des neuen Gemeindewappens; mit Biber.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Sturm zerstört: „Das war mal unser Wohnmobil“
Das Unwetter, das am Dienstag über den südlichen Landkreis hinweggefegt ist, hat teilweise viel Schaden angerichtet. Auch Irene (62) und Klaus Laubmeier (62) aus …
Vom Sturm zerstört: „Das war mal unser Wohnmobil“
Kinderbetreuung vor dem Kollaps
Heftige Engpässe gibt‘s bei der Kinderbetreuung in Grasbrunn: Mindestens 35 Plätze fehlen. Lösungen sind schwierig zu finden.
Kinderbetreuung vor dem Kollaps
Neuer Jugend-Treffpunkt: Anwohner fürchten Lärm
Ein Unterstand für Jugendliche mit Sitz- und Liegemöglichkeiten im Unterhachinger Ortspark soll kommen. Die Anwohner sind allerdings nicht begeistert. 
Neuer Jugend-Treffpunkt: Anwohner fürchten Lärm
Hilfsmission auf hoher See
Auf eine spannende Reise begibt sich Andreas Sliwka am Mittwoch: Der Unterföhringer Arzt sticht an Bord des „Seefuchs“ in See - um Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu …
Hilfsmission auf hoher See

Kommentare