+
Für Haar, Hut und Hals: In einer Fülle von Accessoires konnten die Besucher stöbern und passenden Schmuck oder Anstecknadeln ergattern.

Großer Trachtenmarkt

Alles, was das Trachtlerherz begehrt

  • schließen

In Ismaning wird Tradition ganz groß geschrieben, und deshalb gibt es auch zwei Trachtenvereine und einen Trachtenmarkt. Diesen richtete der Trachtenverein Stamm jetzt wieder aus – so groß wie nie zuvor.

Ismaning Südlich des Rathauses sprechen die Ismaninger im Schlosspark gerne von ihrer Museumsmeile und nördlich vom Schloss im Hain gab es diesmal eine Traditionsmeile über zwei Tage hinweg. 21 Aussteller sind der absolute Spitzenwert. In das Bild der auf Tradition bedachten Ismaninger passte auch, dass einer ein Heimspiel hatte. Dieter Ganter (50) führt in dritter Generation die Manufaktur für Trachten- und Lodenbekleidung „Lorenz Ganter“, die 1946 gegründet wurde. „Dieser Markt in Ismaning spielt ganz oben mit im Vergleich mit anderen Veranstaltungen dieser Art“, sagte Ganter. Ihn beeindruckte vor allem, dass der Trachtenverein Stamm „viele hochkarätige Aussteller hierher holt“.

In dritter Generation führt Dieter Ganter sein Trachtengeschäft in Ismaning.

Dieter Ganter hat das von seinem Großvater Lorenz gegründete Unternehmen einst in schwierigen Zeiten übernommen. „Mein Vater hätte es gerne gesehen, wenn ich etwas anderes gemacht hätte“, sagt Ganter, der heute mit seinen Trachtenjacken made in Ismaning eine große Nummer ist. Ihn freut es, dass die traditionelle bayerische Kleidung für die Menschen viel mehr ist als nur Folklore auf den diversen Volksfesten. „Tracht ist alltagstauglich“, sagt er. Er verweist auf Menschen, die gerne im Sommer mit Lederhose und T-Shirt unterwegs sind oder auch jene, die den Trachtenjanker als Anzug nutzen. Und für die ganz besonderen Anlässe ziehe man dann die komplette Trachtenkombination an. „Unsere Kunden sind nicht die, die eine Tracht nur zur Wiesn brauchen, sondern die das leben“, sagt Ganter.

Bei den Ausstellern des vierten Ismaninger Trachtenmarktes gab es nicht nur viel zu sehen, sondern auch einiges zu erleben. So übte Rosa Weinzierl (72) aus Traunstein schon einmal mit den kreativen Köpfen von morgen. Bei ihr konnten Kinder Stofftaschen nach ihrem Geschmack bedrucken. Erwachsene staunten über die Kissen und diverse Überzüge, die perfekt in jede bayerische Bauernstube passen. Rund 200 Kissen jährlich produziert die leidenschaftliche Stoffdruckerin und jedes für sich ist ein Unikat.

Flotte Sprüche und jedes Stück ein Unikat: Rosa Weinzierl stickt Überzüge für Kissen mit dem gewissen bayerischen Humor.

Mehrere Hundert Gäste machten den zweitägigen Markt bei Kaiserwetter zu einem kleinen Volksfest. Diese Bühne nutzte der Trachtenverein Stamm dann auch für eigene Auftritte und bot ein Programm mit viel Ismaninger Beteiligung. Dieses reichte von dem der Musikschule entsprungenen Ensemble Bayerisch Kraut bis zu den Goaßlschnalzern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Horror-Fund in Hohenbrunn: Polizei nennt furchtbare Details
Der Geruch kam einem Spaziergänger in Hohenbrunn komisch vor, also alarmierte er die Polizei. Die Beamten machten vor einem Wohnmobil in der Eduard-Buchner-Straße …
Nach Horror-Fund in Hohenbrunn: Polizei nennt furchtbare Details
Fahrlehrerin verfolgt Betrunkenen
Eine Fahrlehrerin hat am Dienstagabend einen Betrunkenen bis zu einem Parkplatz in Sauerlach verfolgt und ihn eingeparkt. Bis die Polizei kam.
Fahrlehrerin verfolgt Betrunkenen
Pokalspiel Dornach gegen 1860: Ex-Sportheim-Wirtin  fährt endlich blau
Für ein Spiel ist „Friedl“ Kowatsch nur Dornach-Anhängerin - obwohl der SVD gegen ihre Löwen spielt. Selbst ein neues Auto in TSV-Farben hat sie. Das alte war eine …
Pokalspiel Dornach gegen 1860: Ex-Sportheim-Wirtin  fährt endlich blau
Zehn Jahre Kandl-Gaudi: Das Gießkannen-Prinzip
Menschen die aus Gießkannen trinken? Wo gibt’s den so was? Die Antwort ist einfach: Auf der Kandl-Gaudi in Schäftlarn. Vor zehn Jahren wurde die erste Party im …
Zehn Jahre Kandl-Gaudi: Das Gießkannen-Prinzip

Kommentare