+
Das Mähboot ist den Seebach abgefahren.

Mährarbeiten der besonderen Art

Unterwasser-Rasenmäher stutzt Seegras in Bach

Auch unter Wasser wächst Gras, genauer gesagt Seegras. Und weil auch das gemäht gehört, waren unter der Woche Arbeiter mit einem speziellen Boot auf dem Ismaninger Seebach unterwegs.

Ismaning - Nicht nur der heimische Rasen muss regelmäßig gestutzt werden, auch in einem Bach braucht’s Mäharbeiten. Klingt komisch, ist aber so. Und so schipperten Mitarbeiter der Firma Wurzer unter der Woche mit einer Art Unterwasser-Rasenmäher über den Ismaninger Seebach. Das Spezial-Mähboot fuhr drei Tage lang das Gewässer ab, um das Seegras auf dem Grund zu entfernen. Bereiche, die die scharfen Klauen des Wasserfahrzeugs nicht erreichten, haben Mitarbeiter der Gemeinde händisch entfernt. 

Abgeschnittenes Seegras, das der Bagger nicht erwischt hat, fischen diese zwei Gemeindemitarbeiter aus dem Wasser.

Das abgeschnittene Seegras trieb an die Wasseroberfläche. Von dort fischte es ein Bagger aus dem Wasser und lud es auf einen Hänger. Die Mähaktion am Seebach dauerte zwei Tage. Währenddessen schnitten Gemeindemitarbeiter auf etwa vier Kilometern das Grün am Ufer zurecht. An der schweißtreibenden Aktion waren 15 Angestellte aus dem Forst- und Gartenbaubereich der Gemeinde beteiligt. 

Die Unterwasser-Mährarbeiten sind jedes Jahr nötig. Das Seegras wächst besonders schnell bei hoher Sonneneinstrahlung und wenig Schatten. Und wenn der Sommer besonders warm ausfällt, könnte sogar eine zweite Teil-Mahd im Herbst notwendig ist. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich jeweils auf rund 20 000 Euro, berichtet Christa Scharl von der Gemeinde. Der größte Anteil seien Arbeitskosten.

mvk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausgeschlafener Brezn-Wirbler
Der Bäcker Anton Pettinger verbindet eine junge Familie und Frühaufstehen. Er liebt seinen Beruf, obwohl er auf so manches verzichten muss. 
Ausgeschlafener Brezn-Wirbler
„Habe Corona total unterschätzt“: Patientin macht schwere Erkrankung durch - jetzt warnt sie die Bevölkerung
Anneliese Figue infizierte sich mit dem Coronavirus - und erkrankte schwer. „Ich selbst habe Corona total unterschätzt“, sagt sie und möchte nun andere Menschen warnen.
„Habe Corona total unterschätzt“: Patientin macht schwere Erkrankung durch - jetzt warnt sie die Bevölkerung
Vermittler zwischen den Fronten: Bürgermeister Janson setzt voll auf Kommunikation
Unter seinem Vorgänger hatte er zuletzt „verhärtete Fronten“ ausgemacht. Andreas Janson setzt daher auf viel Kommunikation. Nur bei einem Wahlversprechen muss er …
Vermittler zwischen den Fronten: Bürgermeister Janson setzt voll auf Kommunikation
Lockmittel im ersten Stock: Gemeinde baut Hort - mit Wohnungen fürs Personal
Die Gemeinde Kirchheim baut ein zweites Haus für Kinder mit 200 Betreuungsplätzen. Im ersten Stock entstehen acht Wohnungen. Bestenfalls Köder fürs Personal.
Lockmittel im ersten Stock: Gemeinde baut Hort - mit Wohnungen fürs Personal

Kommentare