1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Ismaning

Wolfgang Krebs parodiert von Söder bis Aiwanger alle Größen

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Ludwig II alias Wolfgang Krebs hat in Ismaning nichts zu bauen. Die haben schon ein Schloss.
Ludwig II alias Wolfgang Krebs hat in Ismaning nichts zu bauen. Die haben schon ein Schloss. © Dieter Michalek

Beim SPD-Kabarettabend in Ismaning hat Wolfgang Krebs von Söder bis Aiwanger alle bayerischen Polit-Größen parodiert – vor halb leerem Saal.

Ismaning – Es war ein politisches Gipfeltreffen der ganz besonderen Art. Die Granden der bayerischen Politik wie Markus Söder, Hubert Aiwanger, Horst Seehofer oder Edmund Stoiber packten ihre besten Reden aus. Diesmal ging es aber nicht um die Gunst der Wähler, sondern um das Himmelstor. Bayerns Politstars wollten in den Himmel und nicht in die Hölle. Kabarettist Wolfgang Krebs verkörperte sie alle.

Aktuelles Programm „Vergelt’s Gott“

Im Bayerischen Fernsehen laufen die Gastspiele des Parodisten rauf und runter. Mit seinem aktuellen Programm „Vergelt’s Gott“ brachte er alle seine Figuren auf die Bühne mit dem Ziel, nach Jahren der Enthaltsamkeit, endlich wieder bayerische Politiker in den Himmel zu bringen. Und schon die Geschichte ist so irre wie die Dialoge der Krebs-Figuren. Märchenkönig Ludwig II sorgte für die Anmoderation und Edmund Stoiber, der Ministerpräsident der Herzen, stellte sich als Mittelsmann zwischen Himmel und Erde alias Engel Aloisius zur Verfügung.

Transrapid-Gestammel darf nicht fehlen

Die neuerliche Erläuterung der zehn Minuten zwischen München und dem Flughafen durfte nicht fehlen, schließlich war der Transrapid ja auch in Ismaning mit einer Trasse im Gespräch. Der Mann aus Hausratswolfen („Sie wissen schon, wo ich wohne“) drehte dann ein Wort nach dem anderen um. Nur König Ludwig II hatte für die Ismaninger nicht viel dabei. „Für den Schlösserbau sind heute andere zuständig“, sagte der Vater von Neuschwanstein, „und überhaupt habt ihr in Ismaning ja schon Euer Schloss.“

Beliebte Sendung „Quer“ des BR in Unterföhring künftig in Ismaning produziert

Der unter der Verkleidung steckende Wolfgang Krebs kündigte dann auch an, dass er nach den Ferien ein beruflicher Teilzeit-Ismaninger wird. Bislang wurde die beliebte Sendung „Quer“ des BR in Unterföhring produziert, künftig in Ismaning.

Weisheiten vom Aiwanger Hubsi

Nach diversen Berichten über aktuelle Themen und Kuriositäten diskutieren Landesvater Söder und Kronprinz Aiwanger das aktuelle Geschehen. Diesmal brachte das Chamäleon mit ganzen Salven von Kalauern („Beamter zu werden ist so etwas wie eine Nahtod-Erfahrung“) die Ismaninger zum Lachen und künftig dann aus Ismaning via TV den ganzen Freistaat. Dann gibt es auch mehr Weisheiten des Hubsi Aiwanger, der als Kind in das Fass Bärwurz gefallen ist und das A vom O akustisch nicht unterschieden kann.

Knapp 200 Gäste kamen und hatten Spaß – 500 hätten reingepasst

Mit Wolfgang Krebs brachten Dritte Bürgermeisterin Luise Stangl und der SPD-Kulturkreis die größtmögliche Nummer auf die Bühne, aber dennoch muste sie die Kapazität des Bürgersaals nicht ausschöpfen. Knapp 200 Gäste kamen und hatten Spaß. 500 hätten reingepasst.

Corona sorgt für Zurückhaltung

In Ismaning bestätigte sich der Trend, dass die Menschen im Großraum München verhalten an solche Veranstaltungen herangehen. Der Star des Abends bestätigte Luise Stangl, dass diese Corona-Vorsicht in Oberbayern unübersehbar sei. Am anderen Ende des Freistaats, in Oberfranken, sagt Krebs, könne er bei Kabarettabenden die größten Hallen bis in die letzte Ecke füllen. Luise Stangl gratulierte den Zuschauern noch, „dass sie diesen Abend einem Stau auf der A 99 vorgezogen haben“.

Auch interessant

Kommentare