+
Die Kindergruppe des Trachtenvereins D’Roaga Buam zeigt Volkstänze.

Feiertag für Volksmusikfreunde

Ismaninger Frühjahrssingen

  • schließen

Ismaning - Für die zahlreichen Freunde der Volksmusik in Ismaning hat das Frühjahrssingen und -musizieren des Trachtenvereins „D’Roaga Buam“ Ismaning den Charakter eines Feiertags. Der Bürgersaal war wieder bis auf den Platz ausverkauft, die 350 Zuschauer waren begeistert vom Programm.

Wie in den vergangenen Jahren war auch diesmal wieder Helmut Rosenmüller der Vater des Erfolgs beim Ismaninger Frühjahrssingen und -musizieren. Kaum jemand hat bei der Zusammenstellung eines bayerischen Hoagarts ein so feines Fingerspitzengefühl wie dieser Kenner der Szene. Heuer hatte er ein Paket mit der Schwabinger Blechmusi, der Zwoa Drittl Musi, dem Starnberger Dreigsang, dem Michaeli Viergsang sowie den Geschwistern Ertl geschnürt. 

Auf der Bühne standen prominente Musiker wie der Starnberger Kreisheimatpfleger Manfred Schulz oder Stefan Semoff, Volksmusikexperte des Bayerischen Rundfunks. In das Bild passte auch die Zwoa Drittl Musi aus dem Landkreis Starnberg, bei denen alle drei Musiker zwischen 20 und 30 Jahre jung sind. Helmut Rosenmüller ist stolz darauf, mit dem großen Hoagart von Ismaning immer wieder ein Sprungbrett für junge Talente bieten zu können.

Nach dem offiziellen Teil geht's weiter

Die Gruppe begeisterte das Publikum und die anderen Musiker bei der dritten Halbzeit. Nach dem Konzert saßen erst alle Musiker noch zum Essen beisammen, und danach begann die Zwoa Drittl Musi erneut mit dem spontanen Musizieren. Die Gruppe wollte intern in einen Geburtstag hinein feiern und steckte so andere Gruppen an. „Das sind die kleinen Freuden des Veranstalters“, sagt Helmut Rosenmüller, der in dem gemütlichen Rahmen ein Privatkonzert bekam.

Roaga Buam tanzen und musizieren

In dieser Ausgabe des seit Jahrzehnten traditionellen Frühjahrssingens steckte so viel „Roaga Buam“ wie schon lange nicht mehr. Zum Auftakt des Abends wurden die Gäste von der Kindergruppe des Trachtenvereins mit fröhlichen Volkstänzen begrüßt. In der Reihe der Musiker auf der Bühne stand dann auch noch die Roaga Musi, deren Schwerpunkt bei der Ismaninger Familie Rottenhuber liegt.

Moderator Siegi Götze machte seinen Job wieder überragend, indem er den Saal mit bayerischen Witzen und Erzählungen unterhielt. Er stellte charmant die Gruppen vor und war einmal mehr das perfekte Bindeglied bei einem der bekanntesten Hoagarten in der oberbayerischen Volksmusikszene. Und die Ismaninger lassen sich gerne überraschen, welche neuen Ensembles Helmut Rosenmüller 2017 wieder aus dem Trachtenhut zaubert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Nach Schneesturm und Blitzeis folgte das Verkehrschaos: Nachdem ein Sattelzug auf der glatten Fahrbahn auf der A9 bei Garching verunglückte, kam es auf der Autobahn für …
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm

Kommentare