+
Triumphiert: Otto Bußjäger verteilt eine kleine Zeitung über sich, das Extrablatt. Foto: 

Kommunalwahl 2020

Otto Bußjäger setzt sich durch

  • vonNico Bauer
    schließen

Es rumorte im Saal in Ismaning, und am Ende gab es doch ein einigermaßen aussagekräftiges Ergebnis. Otto Bußjäger aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn geht wie vor sechs Jahren als Landratskandidat der Freien Wähler München-Land ins Rennen.

Ismaning – Der ehemalige Bürgermeister von Grasbrunn gewann die Kampfabstimmung um den Listenplatz eins mit 31:23 gegen Nikolaus Kraus. Der stellvertretende Landrat Bußjäger und der Landtagsabgeordnete Kraus bekamen im Ismaninger Gasthof Neuwirt je fünf Minuten Zeit zur persönlichen Vorstellung.

Otto Bußjäger hielt eine kämpferische Rede („Nicht nur verwalten, sondern gestalten. Das ist die Kunst“) und verteilte eine kleine Zeitung über sich (Extrablatt). Er betonte die gute Arbeit der Fraktion in dieser Amtszeit: „Mit unseren acht Leuten sind wir ein Taktgeber im Kreistag.“

Nikolaus Kraus muss sich geschlagen geben

Nikolaus Kraus warf als Argument in den Raum, dass er als Landrat seine Erfahrungen aus dem Landtag nutzen könne. Und er verwies auf das Ergebnis der letzten Landratswahl, wo Bußjäger mit zehn Prozent weit hinter der SPD-Bewerberin Annette Ganssmüller-Maluche und deren 24 Prozent landete. Das unterstützte in der Diskussion dann auch das Garchinger Urgestein Peter Riedl: „Wir hatten nicht den Erfolg, den wir haben wollten. Wir haben keinen Landrat und nur acht Mandate.“

Auch Geschäftsführerin Ilse Ertl argumentierte in die Richtung: „Otto Bußjäger bedeutet für mich Stillstand.“ Auf der anderen Seite gab es Fürsprecher des stellvertretenden Landrats. Mehrere Redner betonten, dass Otto Bußjäger für die Ortsverbände immer da sei, wenn man ihn brauche. Johannes Ertl (Oberhaching) kritisierte die Kandidatur von Kraus: „Aus menschlichen Gründen verstehe ich die Kandidatur, aus taktischen Gründen nicht.“

Günter Heyland: „Kein Mensch wechselt im vollen Galopp die Pferde.“

Günter Heyland, Bürgermeister von Neubiberg, wünschte sich, dass alles beim Alten bleibt: „Kein Mensch wechselt im vollen Galopp die Pferde.“ Letztlich war die Mehrheit der 55 stimmberechtigten Mitglieder der Meinung, dass die Freien Wähler weiter vertreten werden sollten von Otto Bußjäger als (stellvertretendem) Landrat sowie Nikolaus Kraus als Landtagsabgeordnetem.

Die emotionalere und kämpferischere Rede Bußjägers tat dann sein Übriges für die 31 Stimmen für ihn. Nikolaus Kraus überzeugte 23 Delegierte, einer enthielt sich. Mit den Plätzen eins und zwei der Liste werden Bußjäger und Kraus ziemlich sicher in den Kreistag einziehen. Nur 19 Frauen sind unter den 70 Kandidaten, die mehr als die bisher sieben Kreistagsmandate erringen sollen.

Das sind die Kandidaten der Freien Wähler für den Kreistag:

1. Otto Bußjäger (Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 

2. Nikolaus Kraus (Ismaning), 

3. Florian Ernstberger (Gräfelfing), 

4. Barbara Bogner (Sauerlach), 

5. Max Kraus (Ismaning), 

6. Günter Heyland (Neubiberg),

7. Johannes Ertl (Oberhaching),

 8. Uta Wüst (Gräfelfing), 

9. Martin Reichart (Unterschleißheim), 

10. Andreas Kemmelmeyer (Unterföhring), 

11. Christian Kuchlbauer (Oberschleißheim), 

12. Andreas Janson (Feldkirchen), 

13. Sandra Gutheil (Grünwald),

 14. Erika Aulenbach (Ottobrunn), 

15. Gertrud Mörike (Unterföhring),

 16. Hans Sienerth (Straßlach-Dingharting), 

17. Sonja Dirl (Kirchheim), 

18. Cornelia Zechmeister (Pullach), 

19. Pauline Miller (Hohenbrunn), 

20. Johannes Seitner (Grasbrunn), 

21. Dr. Cornelia David (Planegg), 

22. Josef Jakob (Putzbrunn), 

23. Kerstin Zacherl (Ismaning), 

24. Karl-Heinz Vogelsang (Hohenbrunn), 

25. Robert Ertl (Aschheim), 

26. Robert Loborec (Höhenkirchen-Siegertsbrunn),

27. Harald Grünwald (Garching), 

28. Klaus Zimmermann (Sauerlach), 

29. Reiner Höcherl (Neubiberg),

 30. Jürgen Gott (Brunnthal), 

31. Werner Fauth (Aying), 

32. Heinrich Broda (Aschheim), 

33. Markus Porombka (Ottobrunn), 

34. Georg Nagiller (Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 

35. Carolin Stucke (Unterschleißheim), 

36. Peter Berger (Hohenbrunn), 

37. Franz Hartl (Ismaning), 

38. Oliver Schmidt (Grünwald), 

39. Günter Roll (Gräfelfing), 

40. Dorothy Dittmann-Meixner (Taufkirchen), 

41. Florian Zeller (Planegg), 42. Jens Kolbe (Garching), 

43. Uwe Merckens (Unterschleißheim), 

44. Stephanie Heindl (Unterhaching), 

45. Christian Gojczyk (Oberhaching), 

46. Tobias Brauner (Grünwald), 

47. Günter Peischl (Unterföhring),

 48. Albert Hauser (Brunnthal), 

49. Gabriele Katzenberger (Aying),

 50. Sonja Zürner (Neubiberg), 

51. Mathias Amtmann (Brunnthal), 

52. Johann Zehetmair (Unterföhring), 

53. Gerd Eiwen (Unterhaching), 

54. Blanca Lausch (Aschheim), 

55. Manuel Prieler (Unterföhring), 

56. Florian Max (Planegg), 

57. Josef Bachmaier (Aying), 

58. Hannes Bußjäger (Grasbrunn), 

59. Simone Spratter (Unterföhring), 

60. Dr. Karl-Heinz Kirsch (Oberhaching), 

61. Günter Sassmann (Aschheim), 

62. Günter Glasner (Ismaning), 

63. Dirk Wöhling (Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 

64. Christine Dittlein (Ottobrunn), 

65. Sabine Theiner (Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 

66. Florian Baierl (Garching), 

67. Reinhard Pohl (Ottobrunn), 

68. Peter Riedl (Garching), 

69. Herbert Baur (Ismaning), 

70. Heiko Sellmaier (Ismaning).

Im Überblick: Kommunalwahl 2020 – Das sind die Parteien und Kandidaten im Landkreis München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Erneut über 20 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis München: Erneut über 20 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
Oberhachinger Unternehmerin mit peinlichem TV-Auftritt: Höhle-der-Löwen-Investoren entlarven Fake-Po-Foto
Oberhachinger Unternehmerin mit peinlichem TV-Auftritt: Höhle-der-Löwen-Investoren entlarven Fake-Po-Foto

Kommentare